Biografie Milla Jovovich Lebenslauf

Die ukrainisch-amerikanische Schauspielerin, Musikerin, Designerin und Model Militza Natasha Jovovich kam am 17. Dezember 1975 in der ukrainischen Hauptstadt Kiew zur Welt. Ihre Mutter war eine russische Schauspielerin und ihr Vater ein Arzt aus Serbien. Als Milla fünf Jahre alt war, verließ die Familie aus politischen Gründen die damalige Sowjetunion und siedelte sich in Kalifornien an. Die Eltern trennten sich bald darauf und Milla bekam aus einer neuen Partnerschaft ihres Vaters 1988 noch einen Halbbruder.
In ihrer Schulzeit hänselten sie ihre Mitschüler unter anderem als „Kommunistin“ und selbst als sie mit neun Jahren zu modeln anfing, fühlte sie sich oft als Außenseiterin. Ihre Mutter legte viel
Wert auf eine ordentliche Ausbildung. Sie schickte ihre Tochter bereits im Grundschulalter zum Schauspiel- und Sprachunterricht. Mit 16 Jahren brach Milla die Schule ab, besuchte später aber noch die High School.
Als Neunjährige stand Milla Jovovich zum ersten Mal vor der Kamera. Zwei Jahre später begann ihre Karriere als Fotomodell. Zunächst auf der Titelseite eines italienischen Modemagazins abgebildet, posierte sie bald als jüngstes Covergirl vieler Zeitschriften in aller Welt und löste damit in den USA eine Diskussion um Teenagermodels aus. Nach Aufnahmen mit so bekannten Fotografen wie Herb Ritts und Richard Avedon stieg sie schnell zum Topmodel auf und verdiente bereits als 15-Jährige Millionen.
1988 gab Milla Jovovich ihr Debüt als Schauspielerin in der Disney-Fernsehproduktion „The Night Train to Kathmandu“. Bald folgte eine Filmrolle in Zalman Kings „Two Moon Junction“. Nach weiteren Engagements in Fernsehserien spielte Jovovich 1991 ihre erste Hauptrolle in dem Film „Return to the Blue Lagoon“, der allerdings in den Kinos keine Erfolge feiern konnte. Es folgten weitere Neben- und Hauptrollen (1993 in „Dazed and Confused“). Mit 16 Jahren brach sie ihre Schule ab und heiratete ihren Filmpartner Shawn Andrews. Als ihre Mutter die Ehe nach zwei Monaten annullieren ließ, brach Milla ihre Schauspielkarriere ab und tourte mit der Band „Plastic Has Memory“ durch Europa. 1994 brachte sie ein eigenes und viel gelobtes Folkpop-Album heraus.
Schon bald begann sie wieder zu schauspielern und schaffte 1997 an der Seite von Bruce Willis in „The Fifth Element“ von Luc Besson den internationalen Durchbruch. Gleichzeitig verfolgte Milla Jovovich ihre Karriere als Sängerin weiter und veröffentlichte 1998 ihr zweites Album. Auch als Model blieb sie aktiv, unter anderem für den Duft „Escape“ von Calvin R. Klein und in einer Fernsehwerbung für „L’Oréal“. Jahr für Jahr spielte sie jetzt als äußerst wandelbare Schauspielerin in mindestens einer tragenden Filmrolle, darunter Blockbuster wie „Resident Evil“ (2002) und „Resident Evil - Apocalypse“ zwei Jahre später. Sie ließ sich auch nicht von sehr konträren Kritiken, etwa über ihre Rolle als Johanna von Orléans 1999, beeindrucken. Ihr dreifaches berufliches Engagement bewältigte sie scheinbar mühelos und selbstbewusst nach dem Motto „Solange man ehrlich ist, macht man keine Fehler“.
Nach der Jahrtausendwende versuchte sich Jovovich auch als Komponistin für Filmmusik und schließlich als Modedesignerin. 2003 gründete sie gemeinsam mit ihrer Modekollegin Carmen Hawk das Modelabel „Jovovich-Hawk“. Das fünf Jahre bestehende Unternehmen wollte Kleidung für intelligente, kreative und starke Frauen kreieren, musste aus Zeitgründen allerdings wieder aufgegeben werden. Ihre Schauspielkarriere setzte Jovovich mit einigen Actionfilmen und Psychothrillern fort, die allerdings bei Kritikern vielfach nicht gut ankamen.
Immer wieder zeigte sie ihr Talent auch in sehr anspruchsvollen Rollen. Daneben erhielt sie zudem neue Engagements als Model.
Nach ihrer dreijährigen Ehe (1997 bis 1999) mit dem französischen Regisseur Luc Besson heiratete sie 2009 erneut, ihren langjährigen Lebensgefährten, Regisseur und Filmproduzenten Paul W.S. Anderson. Bereits zwei Jahre zuvor war ihre gemeinsame Tochter Ever Gabo zur Welt gekommen.
Autogramm Milla Jovovich Autogrammadresse
n.n.v.
Homepage Milla Jovovich Webseite
www.millaj.com - die offizielle Milla Jovovich Homepage
Diskografie Milla Jovovich Alben
 
Filmografie Milla Jovovich Filme
1988 - Two Moon Junction
1988 - Das Geheimnis der unsichtbaren Stadt
1989 - Eine schrecklich nette Familie
1990 - Parker Lewis – Der Coole von der Schule
1991 - Rückkehr zur blauen Lagune
1992 - Chaplin
1992 - Kuffs – Ein Kerl zum Schießen
1993 - Confusion – Sommer der Ausgeflippten
1997 - Das fünfte Element
1998 - Spiel des Lebens
1999 - Johanna von Orleans
2000 - The Million Dollar Hotel
2000 - Das Reich und die Herrlichkeit
2001 - Zoolander
2002 - Dummy
2002 - Resident Evil
2002 - No Good Deed
2002 - You Stupid Man
2004 - Resident Evil - Apocalypse
2006 - Kaliber 45
2006 - Ultraviolet
2007 - Resident Evil - Extinction
2008 - Palermo Shooting
2009 - A Perfect Getaway
2009 - Die vierte Art
2010 - Resident Evil - Afterlife
2010 - Stone, deutscher Fernsehtitel - In der Lüge gefangen
2010 - Dirty Girl
2011 - Die drei Musketiere
2011 - Lucky Trouble – Der Trainer will heiraten
2011 - Faces in the Crowd
2011 - Ein fast perfektes Verbrechen
2012 - Resident Evil - Retribution
Milla Jovovich Seiten, Steckbrief etc.
 
Milla Jovovich Filme
Milla Jovovich Filme