Was war wann >> Filmgeschichte >> Biografien >>     >> Kerstin Landsmann

 

Biografie Kerstin Landsmann Lebenslauf Lebensdaten

Sie gehört seit 2003 zur Stammbesatzung der Ermittler in „SOKO Köln“, hatte in dieser Serie als Kommissar-Anwärterin Vanessa Haas begonnen, sich zur Kommissarin hochgearbeitet und war auch in mehr als eintausend Folgen der TV-Serie „Verbotene Liebe“ als eine Adlige zu sehen, als Katharina von Sterneck. Die schöne junge Schauspielerin – blonde Haare, blau-graue Augen, von zierlicher Statur – begann sich schon da bei den Zuschauern einzuprägen. Ihre Bekanntheit nahm enorm zu und Landsmann konnte sich der zahlreichen Fans kaum erwehren. Auch in weiteren gängigen Krimi- und anderen Serien spielte sie mit, war neben der
Schauspielerei auch als Stuntfrau aktiv – Kerstin Landmann. Die Düsseldorferin – dort wurde
sie am 21. Mai 1977 geboren – kam als Tochter des Ehepaares Helga und Hans Landsmann zur Welt. Ihr Vater ist ein Wurstfabrikant in Dormagen.
Kaum hatte sie ihren Schulabschluss am Erzbischöflichen Gymnasium Marienberg in Neuss absolviert, begannen für die 15-jährige Kerstin Landsmann die Dreharbeiten zu der ARD-Daily-Soap „Verbotene Liebe“. Erfahrungen vor der Kamera hatte sie schon vordem als Model gesammelt. Von 1995 bis 2001 war Kerstin Landsmann in die Serie „Verbotene Liebe“ involviert. Nebenher gab sie auch anderen Figuren Gesicht und Ausdruckskraft. Beispielsweise spielte sie 1996 die Claudie in Sönke Wortmanns Verfilmung der Fernseh-Komödie „Charley’s Tante“, die als Literaturverfilmung auf der Vorlage von Brandon Thomas beruht, sich aber keineswegs als ein Remake früherer Verfilmungen verstand.
Landsmann hat ihr Fachabitur gemacht und eine Ausbildung als Stuntfrau absolviert. Ihre sportlichen Fähigkeiten, die ihr dabei sehr nützlich waren, hätte sie kaum besser ausleben können. Die bekennende Vegetarierin spielt Tennis, läuft Ski und kann Snowboard fahren. Wakeboard beherrscht sie und Golf spielt sie außerdem. Sie ist kein Blondchen im oberflächlichen Sinne, auch wenn die Ablichtungen 2008 im „Playboy“ wie bei jeder gut aussehenden Frau derartige Assoziationen auslösten. Kerstin Landsmann ist bodenständig und klug, spricht fließend Englisch und hat Kenntnisse in Spanisch und Französisch. Dass sie mit ihren „Playboy“-Posen für Schlagzeilen sorgte, war letztendlich vorrangig ihrem makellosen Körper geschuldet, der bei aller Bewunderung für die mutige Stuntfrau wohl auch Neider auf den Plan rief.
In den Anfängen ihrer frühen Laufbahn war Landsmann auch in zahlreichen Nebenrollen zu sehen. Dabei spielte sie an der Seite zahlreicher Filmgrößen, u. a. mit Til Schweiger, Moritz Bleibtreu und Katja Riemann in dem Leinwandstreifen „Agnes und ihre Brüder“ aus dem Jahr 2004. Im selben Jahr drehte Landsmann den ProSieben-Film „Sex & mehr“ und im Vorabendprogramm des ZDF hatte sie schon 2003 in der Unterhaltungsserie „Halt durch, Paul“ mitgewirkt. Es folgte 2005 die ZDF-Komödie „Mein Vater und ich“. Besonders in Krimi-Serien, bei denen sie in Einzelfolgen besetzt war, konnte sie mit ihrem Talent und ihren sportlichen Fähigkeiten überzeugen. Nach ihrem Einsatz in „Die Rosenheim-Cops“ (2004) war Landsmann in der Nebenrolle als Schwester Ina in dem Inga-Lindström-Film „Der Erbe von Granlunda“ (2008) zu sehen. „Alarm für Cobra 11“ (2009), zwölf Folgen von „Knippi ermittelt“ (2011) und in „Der letzte Bulle“ (2011) schlossen sich an.
Außerdem ist Kerstin Landsmann in der Non-Profit-Organisation „beschützerinstinkte e. V.“ engagiert. Der 2008 ins Leben gerufene Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern mit ausgebildeten Therapiehunde-Teams zu helfen, mit ihren Einschränkungen im Alltag besser umgehen zu können. Landsmann hat selbst einen Hund. Mit ihm und ihrem Mann, dem Stuntmann Dieter Löffler, den sie 2004 geheiratet hat, lebt sie in Granterath, im Erkelenzer Land, fernab jeglichen Autogrammjäger-Trubels und genießt das Familien- und Landleben neben der Arbeit am Set und auf ihrem Bauernhof. Zu der Familie gehört seit 2006 der gemeinsame Sohn Oskar.
Kerstin Landsmann Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
www.kerstinlandsmann.de - Die offizielle Kerstin Landsmann Homepage
Autogramm Kerstin Landsmann Autogrammadresse
Kerstin Landsmann - c/o Agentur Schulz - Kaiserswerther Markt 29 - 40489 Düsseldorf
Movies Kerstin Landsmann Filme
1995–2001 & 2005 - Verbotene Liebe
1996 - Charleys Tante
seit 2003 - SOKO Köln
2003 - Halt durch Paul
2004 - Die Rosenheim-Cops
2004 - Agnes und seine Brüder
2004 - Sex & mehr
2005 - Mein Vater und ich
2008 - Inga Lindström
2009 - Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei
2011 - Knippi ermittelt, 12 Folgen
2011 - Der letzte Bulle

Kerstin Landsmann Filme
Kerstin Landsmann Soko Köln
Kerstin Landsmann
Kerstin Landsmann Playboy Bilder