Was war wann >> Filmgeschichte >> Biografien >>     >> Julia Stiles

Biografie Julia Stiles Lebenslauf Lebensdaten

Die junge US-amerikanische Schauspielerin Julia Stiles hat bereits eine beachtliche Schaffensliste aufzuweisen. Kein Wunder - bereits mit 11 Jahren war sie Mitglied eines Theater-Ensembles. Neben Kino- und TV-Rollen kehrte sie daher auch immer auf die Bühne zurück, wo ihre Karriere ihren Anfang nahm. Neben der Schauspielerei gilt ihre zweite große Leidenschaft dem Schreiben. Sie schrieb an Drehbüchern mit, aber auch Gastartikel für Magazine und Zeitungen, wie „Elle“ oder „Guardian“, in letzterem schrieb sie unter anderem über das Thema „Feminismus“.
Julia Stiles - mit bürgerlichem Namen Julia O’Hara Stiles - wurde am
28. März 1981 als ältestes von drei
Geschwistern in New York City geboren. Ihr Vater, John O’Hara, ist Lehrer und Geschäftsmann und ihre Mutter, Julia Stiles, eine Künstlerin aus Greenwich Village. Die Wurzeln der Familie liegen im alten Europa - in Irland, England und Italien. In ihrer Kindheit besuchte Julia Stiles in Manhattan eine Quäkerschule.
Schon sehr früh entdeckte Julia Stiles ihre Liebe zur Schauspielerei. Als sie - von ihrer Familie ermutigt - Unterricht in Modernem Tanz nahm, kam sie erstmals mit Shakespeare und der Welt des Theaters in Berührung. Und sie war gerade elf Jahre alt, als sie an das berühmte New Yorker Experimental-Theater „La Mama“ schrieb, selbstbewusst um einen Vorsprechtermin bat - und belohnt wurde - Man nahm sie ins Ensemble auf. Damit war der erste Schritt getan - hier hatten bereits Schauspielgrößen wie Bette Middler, Robert de Niro oder Al Pacino ihre ersten Bühnenerfahrungen gemacht. Und schon bald spielte auch Julia Stiles kleine Rollen in Avantgarde-Stücken am „La Mama“ und am „Kitchen Theater“. Schnell galt sie als ernst zu nehmende Nachwuchsmimin. Bereits 1994 war sie im Gespräch für die Rolle der Claudia im Kinofilm „Interview mit einem Vampir - Aus der Chronik der Vampire“ - verlor in diesem Fall jedoch gegen Kirsten Dunst.
Ihr Filmdebüt gab die junge Nachwuchsschauspielerin 1996 im Alter von 15 Jahren. Mit Claire Danes und Jude Law stand sie in einer kleinen Rolle in „I love you, I love you not“ vor der Kamera. Neben der Schauspielerei gehörte ihre Liebe aber immer auch der Schriftstellerei. So schrieb sie Artikel für „Zuzu“, eine Jugendzeitschrift, die sich dafür einsetzt, jungen Künstlern eine Plattform zu bieten. 1997 schrieb sie darüber hinaus am Drehbuch zum Film „The Anarchist’s Daughter“ mit, was ihr zwei Jahre später, auf Robert Redfords „Sundance Film Festival“, viel Anerkennung einbrachte. Es folgten weitere kleinere Rollen. Ihre erste Hauptrolle spielte sie 1998 in "Wicked", was ihr auf den Filmfestspielen in Karlsbad die Auszeichnung als „beste Schauspielerin“ eintrug.
Der internationale Durchbruch erfolgte 1999 an der Seite von Heath Ledger im Kinofilm „Zehn Dinge, die ich an dir hasse“ - eine Teenie-Komödie und Shakespeare-Adaption von „Der Widerspenstigen Zähmung“. Die Rolle der kratzbürstigen „Kat“ hatten gleich zwei Auszeichnungen zur Folge - den „MTV Movie Award“ als „Beste Newcomerin“ sowie den „Chicago Film Critics Association Award“. Ein Jahr später begeisterte Hip-Hop-Fan Julia Stiles im Tanz-Drama „Save the last Dance“, in dem sie eine talentierte Ballerina spielte. Darüber hinaus bezauberte sie in einer weiteren Shakespeare-Adaption als Ophelia neben Ethan Hawks in „Hamlet“. 2001 folgte eine moderne Fassung von Shakespeares „Othello“. kurz „O“ genannt. Hier übernahm sie die Rolle der Desdemona.
Doch die Glamourwelt von Kino und Fernsehen waren für die junge Schauspielerin nie das Einzige, das zählte. 2004 kehrte Julia Stiles erneut auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zurück - Im Frühjahr spielte sie in einem Revival von David Mamets „Oleanna“ in London. Außerdem engagierte sich die
Schauspielerin im gleichen Jahr aktiv für den Wahlkampf des demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten John Kerry und 2005 schloss sie ihr fünf Jahre zuvor begonnenes Studium der Englischen Literatur an der Columbia University in New York ab. Darüber hinaus engagierte sich die Julia Stiles auch immer wieder für humanitäre Projekte, wie beispielsweise „Habitat for Humanity“ und „Amnesty International“.
Von 2002 bis 2007 spielte sie mit internationalem Erfolg in allen drei Teilen des packenden Agenten-Thriller „Die Bourne-Trilogie“ eine CIA-Agentin. Ihr Partner war Matt Damon. An der Seite von Julia Roberts war sie in ihrer nächsten Hauptrolle in „Mona Lisas Lächeln“ als junge Kunststudentin aus den 50er Jahren zu sehen. 2006 folgte die Neuverfilmung des Horror-Thrillers „Das Omen“. Danach wurde es etwas ruhiger um die begabte Schauspielerin, bis sie 2010 von der Kino-Leinwand auf den Bildschirm wechselte.
2010 stieg sie in die fünfte Staffel der Erfolgsserie „Dexter“ ein. Für ihre Rolle der Mordzeugin Lumen Ann Pierce, die einen Rachefeldzug startet, wurde sie 2011 für einen „Golden Globe“ nominiert. Als sich Dexter-Kollege Michael C. Halls von seiner Frau Jennifer Carpenter trennte, geriet Julia Stiles kurz in die Schlagzeilen und musste sich gegen den Vorwurf zur Wehr setzen, dass sie der Anlass für die Trennung gewesen sei. 2012 war sie an der Seite von Robert de Niro in einer Rolle der Tragigkomödie „Silver Linings“ zu sehen.
Julia Stiles Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
 - Die offizielle Julia Stiles Homepage
Autogramm Julia Stiles Autogrammadresse
n.n.V
Movies Julia Stiles Filme
1996 - I Love You, I Love You Not
1997 - Vertrauter Feind
1997 - Wie ein Vogel ohne Flügel
1997 - Chicago Hope – Endstation Hoffnung
1998 - Wide Awake
1998 - Bad Girl – Mord ist keine Lösung
1999 - Die wilden Sechziger (The ’60s, Fernsehfilm)
1999 - 10 Dinge, die ich an Dir hasse
2000 - Den Einen oder Keinen
2000 - Hamlet
2000 - State and Main
2001 - Save the Last Dance
2001 - The Business of Strangers
2001 - O – Vertrauen, Verführung, Verrat
2002 - Die Bourne Identität
2003 - Gelegenheit macht Liebe
2003 - Carolina – Auf der Suche nach Mr. Perfect
2003 - Mona Lisas Lächeln
2004 - Der Prinz & ich
2004 - Die Bourne Verschwörung
2005 - Edmond
2005 - A Little Trip to Heaven
2006 - Das Omen
2007 - Das Bourne Ultimatum
2008 - Gospel Hill
2009 - Der Schrei der Eule
2009 - Passage
2010 - Dexter
2012 - Silver Linings


 



Popular Pages

More Info