Biografie Anna Schudt Lebenslauf Lebensdaten

Die deutsche Schauspielerin Anna Schudt wurde in Konstanz am 23. März 1974 geboren. Nachdem sie ihr Schauspielstudium an der renommierten Münchener Otto-Falckenberg-Schule absolvierte, wurde sie im Jahr 1994 festes Ensemblemitglied an den Münchener Kammerspielen, an denen sie bis 1999 blieb. In dieser Zeit spielte sie unter anderem die Rolle der Olga in Marius von Mayenburgs „Feuergesicht“ in der Regie von Jan Bosse, in
„Präsidentinnen“ von Werner Schwab, und „Musik“ von Frank Wedekind. 1999 wechselte sie für zwei Spielzeiten ins Ensemble der Berliner Schaubühne, an der sie unter anderem als Witwe in „Mann ist Mann“ von Bertolt Brecht und als das Mädchen in Norens „Personenkreis 3 -1“ in der Regie von Thomas Ostermeier zu sehen war. In ihre Zeit als Ensemblemitglied des Bayerischen Staatsschauspiels von 2001 bis 2003 fielen Rollen wie die der Sonja in Barbara Freys Inszenierung von Tschechovs „Onkel Wanja“, des Lottchens in Ferdinand Raimunds „Der Bauer als Millionär“ in der Regie von Franz Xaver Kroetz und die Rolle der Louise in Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ in der Inszenierung von Florian Boesch. Des Weiteren war sie dort als Nerissa in William Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ in der Regie von Dieter Dorn zu sehen. Im Jahr 2006 kehrte sie nach längerer Bühnenabstinenz an das Bayerische Staatsschauspiel zurück, um unter der Regie von Amelie Niermeyer die Maria Stuart in Friedrich Schillers gleichnamigem Drama zu spielen. Vier Jahre später nahm sie dort die Rolle der Josie in Eugene O’Neills Stück „Ein Mond für die Beladenen“ in der Regie von Thomas Langhoff an. Zwei Mal wurde sie für ihre Bühnenleistungen von dem Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels mit dem Kurt-Meisel-Preis ausgezeichnet.
2010 gab sie am Düsseldorfer Schauspielhaus die Anna Karenina in der Inszenierung Tolstoi-Stoffes von Petra Luisa Meyer.
Neben ihrer erfolgreichen Karriere als Theaterschauspielerin war Anna Schudt auch in zahlreichen Fernsehproduktionen zu sehen. Bevor sie 2012 einem breiten Fernsehpublikum ein Begriff wurde, als sie die Rolle der Hauptkommissarin Martina Bönisch im „Tatort Dortmund“ annahm, spielte sie unter anderem in Fernsehfilmen wie 2002 in „Im Chaos der Gefühle“ in der Regie von Diethard Klante, im Jahr darauf in „Bloch – Tausendschönchen“ von Christoph Stark oder in „Neue Freunde – Neues Glück“ von Christine Kabisch. Seit 2004 war sie regelmäßig mit Gastauftritten in diversen Tatort-Produktionen und anderen deutschen Krimi-Serien wie beispielsweise „Der Alte“ sowie TV-Filmen wie Alain Gsponers „Rose“, Tim Tragesers „Emilia“ und 2013 in „Der offene Käfig“ von Johannes Grieser zu sehen. Mit dem vielfach ausgezeichneten Schweizer Regisseur Markus Imboden drehte sie 2005 „Auf immer und ewig und einen Tag“, 2006 „Ein starkes Team“ und 2010 „Das Wespennest“. Auch in diversen Kinofilmen wirkte Anna Schudt mit. Sie war unter anderem in Hans Steinbichlers „Winterreise“, in „Keine Angst“ in der Regie von Aelrun Götte und 2010 in „Der Mann, der über Autos sprang“ von Nick Baker-Monteys zu sehen. Seit 2011 spielte sie in der erfolgreichen Krimi-Serie „Mordshunger“ die leidenschaftliche Köchin und Hobby-Kommissarin Britta, die auf humorvolle Weise ihre Fälle löst und avancierte damit zu einer der beliebtesten Schauspielerinnen im deutschen Fernsehen.
Anna Schudt Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
 - Die offizielle Anna Schudt Homepage
Autogramm Anna Schudt Autogrammadresse
n.n.V
Movies Anna Schudt Filme
2005 - Tatort – Schürfwunden
2005 - Gespenster
2006 - Das gefrorene Meer
2006 - Auf ewig und einen Tag
2006–2007 - Der Kriminalist
2007 - Tatort – Investigativ
2007 - Einsatz in Hamburg – Die letzte Prüfung
2008 - Ein starkes Team – Hungrige Seelen
2008 - Mama arbeitet wieder
2008–2011 - Alles was recht ist
2009 - Der Alte – Männer in Schwarz
2009 - Keine Angst
2010 - Das Glück kommt unverhofft
2010 - Die Toten vom Schwarzwald
2010 - Der Mann, der über Autos sprang
2010 - Nachtschicht – Das tote Mädchen
2010 - Tatort – Familienbande
2010 - Verhältnisse
2011 - Mörderisches Wespennest
2011 - Hopfensommer
2011 - Bella Block – Ein Stich ins Herz
2012 - Tatort – Alter Ego
2012 - Tatort – Mein Revier
2012 - Bamberger Reiter. Ein Frankenkrimi
2013 - Mordshunger &anna-schudt.html#8722; Verbrechen und andere Delikatessen
2013 - Tatort - Eine andere Welt