Biografie Napalm Death Bandhistorie

Napalm Death sind in mehrerer Hinsicht außergewöhnlich. Obwohl sie meist in Quartett- oder Quintettstärke spielten, gehörten der Band im Laufe der Jahre schätzungsweise zwanzig Musiker an. Von der Urbesetzung ist seit 1987 niemand mehr dabei, und von den im erwähnten Jahr neu hinzugekommenen ist heute nur noch der Bassist an Bord. Nicht wenige Mitglieder waren während ihrer Napalm Death-Zeit auch an weiteren Projekten beteiligt. Wollte man diese alle zum "Napalm Death-Mikrokosmos" zusammenfassen, ergäbe sich ein Klangspektrum von wütendster Grindcore/Free Jazz-Symbiose bis hin zum Progressivrock. Mit "You Suffer" schufen sie den kürzesten "Song" aller Zeiten - er dauert etwas länger als eine Sekunde. Und obwohl sie nicht die Erfinder des Grindcore sind, haben vor allem sie diesem Genre zu seinem Siegeszug verholfen.
Im Zuge der englischen Hardcore Punk-Bewegung wurde die Band 1982 von Nic Bullen und Miles Ratledge in Birmingham gegründet. Als fleißige Liveband waren sie der Konkurrenz in krachtechnischer Hinsicht jahrelang um eine Nasenlänge voraus. Ihre Demobänder stießen auf reges Interesse. Das 1986er Demo bildete schließlich die erste Seite des "Scum"-Albums, das im folgenden Frühjahr erschien. Während des knapp 35minütigen Überschallgebolzes waren 28 Songs zu hören, darunter auch "You Suffer". Die Vehemenz der politischen Aussagen in den - auf der B-Seite von Lee Dorrian vorgetragenen - Texten entsprach ganz der Musik. Es sollte das extremste Machwerk dieses an Extremen wahrlich nicht armen Jahres bleiben und genießt immer noch ungetrübten Kultstatus. Nach dem Erscheinen des Debüts stieg der Gitarrist Justin Broadrick aus, der später die Industrialgruppe Godflesh ins Leben rief. Seinen Platz nahm Bill Steer ein, der mit Carcass schon ein eigenes Projekt betrieb.
Die nächste LP "From Enslavement To Obliteration" führte 1988 die gewohnte Linie fort, bot aber schon ein stark vom Industrial geprägtes Stück. Die Mini-LP "Mentally Murdered", die erstmals erkennbare Songstrukturen bot, brachte ihnen, obwohl sonst stilistisch alles beim alten geblieben war, den Vorwurf der Kommerzialisierung ein. Nach einer Ehrung der besonderen Art - sie durften unter Leitung des
Radiomoderators John Peel eine "Peel Session" einspielen - stieg der mit dem Bandkonzept nicht mehr zufriedene Dorrian aus und gründete Cathedral. Als Ersatz kam 1990 Mark "Barney" Greenway, der gerade erst mit Benediction einen Undergroundklassiker des Death Metal veröffentlicht hatte. Außerdem stieg der Gitarrist Jesse Pintado ein, der bis dahin bei Terrorizer spielte, deren LP im Vorjahr neue Härte- und Geschwindigkeitsmaßstäbe gesetzt hatte. Es schien nur logisch, dass Napalm Death sich nun dem Death Metal zuwandten. "Harmony Corruption" vertrieb nicht nur durch die professionell wirkende, saubere und druckvolle Produktion viele alte Fans. 1992 verabschiedete sich der Drummer Mick Harris nach sieben Jahren Mitgliedschaft. Ohnehin war in letzter Zeit sein allzu klinisch steril wirkendes Spiel bemängelt worden. (In der Folgezeit arbeitete Harris unter anderem mit dem Saxophonisten John Zorn zusammen.) Mit Danny Herrera nahmen sie "Utopia Banished" auf, das bei gleich bleibend hohem Produktionsstandard wieder - letztmalig - zum Grindcore tendierte.
Ihre späteren Alben boten zumeist industrialbeeinflussten Death Metal. Da sie textlich weitgehend ihren früheren Idealen treu blieben, wenn auch in überlegterer Ausdrucksweise, verwundert es nicht, dass ab und zu eines ihrer früheren Vorbilder, der ehemalige Dead Kennedys-Sänger Jello Biafra, sich als Gastmusiker die Ehre gab.


Napalm Death Autogrammadresse

Napalm Death Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
www.napalmdeath.org - Die offizielle Website der Band Napalm Death
Napalm Death Members
Aktuelle Bandmitglieder
Gesang - Mark „Barney“ Greenway
Bass - Shane Embury
Gitarre - Mitch Harris
Schlagzeug - Danny Herrera (seit 1991)
Ehemalige Bandmitglieder
Gitarre - Justin Broadrick (1985–1987)
Schlagzeug - Mick Harris (1985–1991)
Bass - James „Jimmy“ Whiteley (1986–1987)
Gesang - Lee Dorrian (1987–1989)
Gitarre - Bill Steer (1987–1989)
Gitarre - Frank Healey (1987)
Gesang - Phil Vane (1996–1997)
Gitarre - Jesse Pintado (1989–2004)
Napalm Death Discografie
1987 - Scum
1988 - From Enslavement to Obliteration
1989 - The Peel Sessions
1990 - Harmony Corruption
1992 - Utopia Banished
1994 - Fear, Emptiness, Despair
1996 - Diatribes
1997 - Inside the Torn Apart
1998 - Words from the Exit Wound
2000 - Enemy of the Music Business
2002 - Order of the Leech
2004 - Leaders Not Followers II
2005 - The Code Is Red… Long Live the Code
2006 - Smear Campaign
2009 - Time Waits for No Slave
2012 - Utilitarian
2015-  Apex Predator - Easy Meat