Was war wann >> Musik >> Bands M >> Mumford & Sons

 

Biografie Mumford & Sons Bandhistorie

Die Gruppe Mumford & Sons ist eine britische Folk-Rock-Band, welche sich aus vier Musikern zusammensetzt. Marcus Mumford, zuständig für den Gesang, die Gitarre und das Schlagzeug, wird von Winston Marshall auf dem Banjo, Ben Lovett auf dem Keyboard und Akkordeon und Ted Dwane auf dem Kontrabass begleitet.

Die Band gründete sich im Dezember im Jahr 2007 mit dem Namen Mumford & Sons, welcher auf die höhere Präsenz von Marcus Mumford, sowohl als Sänger als auch als Organisator, anspielen soll und gleichzeitig wie ein Name für ein Antiquitätengeschäft klingen soll. Ihre Musikrichtung wird als Mix aus Bluegrass, Folk, Country und Rock beschrieben, lässt sich jedoch teilweise nur schwer einordnen und variierte über die bisher veröffentlichten Alben.

Ihr Debütalbum Sigh No More veröffentlichte die Gruppe im Oktober 2009 knapp zwei Jahre nach ihrer Gründung. Mit diesem Album schafften sie es bereits auf Platz 2 der U.K.-Charts. Drei Jahre später, im Oktober 2012, stellte sie einen Rekord auf und brachen somit einen der Beatles aus dem Jahre 1964: Mumford & Sons waren mit sechs Liedern in der Billboard Hot 100 vertreten. Seitdem konnten sie sowohl Nominierungen als auch Auszeichnungen, wie bspw. den Echo 2013 in der Kategorie Gruppe Rock/Pop International, zu ihren Errungenschaften zählen.
Mumford & Sons Discografie
2009 - sign no more
2012 - Babel
2015 - wilder Mind
2018 - Delta