Was war wann >> Musik >> Bands E >> Eagles

 

Biografie Eagles Bandhistorie

The Eagles, oder die Adler, sind eine bekannte US-amerikanische Country-Rock-Band. „Hotel California“ und „Take it easy“ sind ihre bekanntesten Hits. Mit fünf Nummer-Eins-Singles sowie sechs Nummer-Eins-Alben war die Band eine der erfolgreichsten Bands der 70er Jahre.
Fast ein Jahrzehnt zählten die Eagles zu einer der erfolgreichsten amerikanischen Bands. Die Band wurde für den Musik Express zum „Synonym für Amerika“.
The Eagles blickten auf 26 Millionen verkaufte Tonträger ihres Greatest Hits-Albums in den Jahren 1971 bis 1975 zurück und verwiesen Michael Jackson als bisherigen Rekordhalter mit einer Auflage von 25 Millionen auf den zweiten Platz.
Der Aufstieg der Eagles begann im August 1971 in Los Angeles. Die Eagles bestanden aus vier
Musikern, welche einen kompakten Gemeinschaftsklang entwickelten, der das weite Spektrum des harten Rock’n‘ Roll bis hin zur Bluegrass Musik umfasste.
Ihr erstes Bestseller-Album bescherte ihnen drei Hitsingles, wozu auch „Take It Easy“ zählte. Ihr großer Durchbruch gelang ihnen mit ihrem zweiten Album „Desperado“.
Auf dem Cover ihres 1980 erschienenen Livealbums sprachen die Eagles drei Agenten, fünfzehn Managern, sechs Promotern, einem Buchhalter sowie zwei Grossisten ihren Dank aus. „Melody Maker“ bezeichnet dieses Vorgehen als lächerlich. Die Hitmacher bemerkten wohl selbst, dass ihre Aktivitäten inzwischen zu einer Farce des Kommerz wurden und lösten sich 1981 auf, um Solokarrieren einzuschlagen.
Immer wieder landeten ihre Hitkompilationen auf den obersten Plätzen der Charts. Als die ehemaligen Bandmitglieder Frey und Henley 1989 erstmals wieder gemeinsam auftraten, entstanden die ersten Gerüchte um eine eventuelle Wiedervereinigung der Band.
Die vollständige Band agierte im Jahr 1993 zu dem Video von Travis Tritts gemeinsam vor der Kamera und hiermit schien eine Wiedervereinigung der Band nicht ausgeschlossen. Diese wurde auch, nach vierzehn Jahren, endlich im Jahr 1994 vollzogen, jedoch ohne Leadon und Meisner.
Das Album „Hell Freeze Over“ enthielt sowohl einige alte Songs als auch vier Neukompositionen, beispielsweise „Get over It“, welches als Singleauskopplung gleich Platz eins der US-Charts erreichte. Im November 1995 begann die Welttournee in Japan und endete im Murrayfield Stadium im schottischen Edinburgh im August 1996. Diese Tournee wurde mit
mehr als 60 Millionen Dollar Erlös die erfolgreichste des Jahres.
Am 12. Januar 1998 intonierten die Eagles in vollständiger Besetzung „Hotel California“ und „Take It Easy“ in New York als Dank, dass sie in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden.
Das Album Greatest Hits 1971 bis 1975 wurde zum sensationellen Erfolg, durch den sich die Plattenfirma Elektra Ende 2000 zur Veröffentlichung einer vorzüglich edierten 4-CD-Box veranlasst sah. Enthalten war ebenfalls ein Livemitschnitt des „Hell Freezes Over“ aus dem Jahr 1994 und das Millenniumkonzert aus 1999/2000. Christof Hammer schrieb hierzu in „Stereoplay“, dass es in der Geschichte der Poprockmusik Prickelnderes gäbe, jedoch sei das Werk auf kompositorisch und handwerklich hohem Niveau. Von der New York Times wurden The Eagles sogar als einflussreichste Band der Rockmusik bezeichnet.
Gitarrist Felder war an der im Sommer 2001 stattfindenden Europatournee nicht beteiligt, da er bereits im Februar die Gruppe verlassen hatte. Er verklagte Frey und Henley zur Offenlegung der geschäftlichen Aktivitäten der Vermarktungsfirma Eagles Limited sowie gleichzeitig deren Auflösung. Laut Felder war er zwar an der Firma zu einem Drittel beteiligt, habe jedoch keinerlei Einsicht in die Bilanzen gehabt und wurde nach seinen Aussagen auch nicht in die Entscheidungsprozesse einbezogen worden. Frey und Henley hingegen konterten damit, dass sie Felder hinausgeworfen hätten mit der Begründung, dass dieses unerlässlich gewesen sei für eine Weiterentwicklung der Band.
Eagles Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Eagles Lyrics
Eagles Discografie
Eagles MP3
Die Hits von Eagles als MP3-Downloads
MP3 Downloaden
Eagles CDs
Eagles CDs