Naomi Campbell Lebenslauf

Das englische Topmodel Naomi Campbell wurde am 22. Mai 1970 in London als Tochter der Balletttänzerin Valerie Campbell in eine Familie mit jamaikanischen Wurzeln geboren und verbrachte ihre Kindheit in Rom und London. Im Alter von zehn Jahren wurde sie in die Ballettklasse der renommierten Italia Conti Stage School aufgenommen, später besuchte sie auch die London Academy of Performing Arts. In die Zeit ihrer Ausbildung fielen kleine Schauspielrollen in Filmen wie „Quest for Fire“ und das
Pink-Floyd-Meisterwerk „The Wall“. Im Alter von fünfzehn Jahren wurde sie in einem Einkaufszentrum von einer Agentin entdeckt und wenig später von der Modelagentur Elite unter Vertrag genommen. Sie begann ihre Karriere als Model in Paris, wo sie sich eine Wohnung mit Kollegin und Freundin Christy Turlington teilte. Bald arbeitete Naomi Campbell für führende Modedesigner wie Azzedine Alaia, Calvin Klein und Chanel und wurde von wichtigen Fotographen wie Patrick Demarchelier, Peter Lindbergh oder Herb Ritts für die führenden Modemagazine wie „Vogue“, „Elle“, „Cosmopolitan“ und „Tatler“ abgelichtet. Sie zierte als erste farbige Frau die Titelseite der französischen Ausgabe von „Vogue“ im Jahr 1988 und verdiente als eines der bestbezahltesten Models ihrer Generation seither weit mehr als eine Million Dollar pro Jahr.
In den frühen neunziger Jahren versuchte sie, als Schauspielerin und Sängerin Fuß zu fassen. Sie spielte in dem Film „Cool as Ice“ und war auf dem Soundtrack als Sängerin zu hören. 1994 veröffentlichte sie ihre erste eigene Single „Love and Tears“, der im Jahr darauf das Album „Babywoman“ folgte. Obwohl ihre Musik von Publikum und Kritik nicht begeistert aufgenommen wurde, konnte Naomi Campbell in Japan große kommerzielle Erfolge mit „Babywoman“ verzeichnen. Ihr im Jahr 1994 mit Co-Autorin Caroline Upcher publizierter Roman „Swan“ über ein erfolgreiches Supermodel, das der Modebranche den Rücken kehrt, erhielt vernichtende Kritiken. Sie spielte in etlichen Filmen, so auch in Roberts Altmans Persiflage „Pret-a-porter“, in „Miami Rhapsody“ an der Seite von Mia Farrow und Sarah Jessica
Parker und „Girl 6“ von Spike Lee. Nach einem Gastauftritt in „The Crosby Show“ im Jahr 1988 war sie auch in den TV-Serien „Absolutely Fabulous“ und „The Fresh Prince of Bel Air“ und Musikvideos von Michael Jackson und George Michael zu sehen.
1995 eröffnete sie mit ihren Kolleginnen Claudia Schiffer, Christy Turlington und Elle MacPherson das Fashion Café in New York. Um ihre Karriere als Geschäftsfrau weiter zu fördern, lancierte sie im Jahr 1999 ihr erstes, nach ihr benanntes Parfum, im Jahr darauf folgte mit „Naomagic“ eine zweite Duftlinie.
Naomi Campbells aggressives Verhalten wurde ab den späten 90er immer wieder in den Medien diskutiert. Schon im Jahr 1993 wurde ihr Vertrag mit der Elite Modelagentur trotz ihres außerordentlichen Erfolges gekündigt, da ihr schwieriges Benehmen nicht mehr geduldet wurde. Nach Verurteilungen wegen Körperverletzungen und Verbalattacken ihren Assistentinnen und Haushälterinnen gegenüber wurde sie schließlich zu Geldstrafen und gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Neben ihren Negativschlagzeilen ist sie aber auch für ihr Engagement gegen Kinderarmut bekannt. So unterstützte sie den Dalai Lama in seinen gemeinnützigen Projekten und setzte sich für die Arbeit Nelson Mandelas für unterprivilegierte Kinder in Südafrika ein. Mit letzterem verbindet sie seither eine enge Freundschaft.