Anthony Bourdain Lebenslauf

Anthony Bourdain, der amerikanische Starkoch und Autor mit französischen Wurzeln, wurde am 25. Juni 1956 in New York City geboren. Sein Vater war Manager bei Columbia Records, die Mutter arbeitete als Journalistin für „The New York Times“. Anthony besuchte das Vassar College in Poughkeepsie, New York, und ging anschließend zum renommierten Culinary Institute of America, um sich zum Koch ausbilden zu
lassen. Während dieser Zeit arbeitete er in verschiedenen Fischrestaurants in Provincetown, Massachusetts. Nach seinem Abschluss ging er wieder nach New York, wo er unter anderem im „City’s Supper Club“ und im „Sullivan’s“ arbeitete.
Seine Laufbahn begann Anthony Bourdain ganz unten in der Küchenhierarchie: als Tellerwäscher. Schritt für Schritt arbeitete er sich nach oben, durchlief sämtliche Stationen, die eine Restaurantküche bietet, bis er selbst der Küchenchef war. In dieser Funktion übernahm er das populäre französische Restaurant „Brasserie Les Halles“ in New York City. Noch heute wird er als „Chef-at-large“ von Les Halles aufgeführt, was nach Bourdains eigenen Worten heißt, dass er ein bisschen durch die Küche laufe und die Lorbeeren für anderer Leute Arbeit einheimse.
Die Arbeit als Chefkoch bildete die Basis für eine internationale, multimediale Karriere. Bourdain brachte im Jahr 2000 sein autobiografisches Buch „Geständnisse eines Küchenchefs“ heraus, in dem er hinter die Kulissen schaute und die schmutzige, dunkle, doch zugleich faszinierende Welt der Restaurantküchen präsentierte. Das Buch entwickelte sich zum weltweiten Bestseller und wurde in 28 Sprachen übersetzt. 2010 folgte die Fortsetzung „Ein bisschen blutig. Neue Geständnisse“. Auch Bourdains Buch „Ein Küchenchef reist um die Welt“ (2004) feierte internationale Erfolge. Bourdain erzählte darin von seiner Reise, die ihn, stets auf der Suche nach dem perfekten Essen, um die ganze Welt führte. Die Printausgabe begleitete die Fernsehsendung „A Cook’s Tour“, so der Originaltitel des Buches, die auf Food Network lief.
Im Jahr 2005 startete Bourdains TV-Show „No Reservations“, die im deutschen Fernsehen von dem Sender DMAX unter dem Titel „Anthony Bourdain – eine Frage des Geschmacks“ ausgestrahlt wurde. Unter demselben Titel zeigte DMAX übrigens auch die Folgen der Show „A Cook’s Tour“. „No Reservations“ war mehrere Male für den Emmy Award nominiert und erhielt die Auszeichnung 2009. Bis heute wird die Sendung für den amerikanischen Travel Channel produziert und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Die Zuschauer mögen den Mix aus exotischen Locations, fremdartigen
kulinarischen Herausforderungen, spannenden Kulturen und Bourdains schnodderiger Art. Der Koch schreckte nie vor etwas zurück, probierte jedes Gericht, das man ihm vorsetzte.
Er war berühmt-berüchtigt für seine direkte Sprache, die er gern und oft mit ordinären Ausdrücken und Schimpfwörtern würzte. Bourdain liebte es ganz besonders, Essen und das Erlebnis des Essens mit sexuellen Anspielungen zu umschreiben. Das kam beim Publikum gut an und machte aus Anthony Bourdain eine Kultfigur. Er hatte sogar einen Auftritt als Comicfigur in der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ – für einen Prominenten in den USA eine große Ehre.
Auch als Krimiautor machte sich Anthony Bourdain einen Namen. Er schrieb mehrere Kriminalromane, die alle mit der Gastronomie zu tun hatten und die Restaurantszene entmystifizierten, zum Beispiel „Gaumenkitzel“ (1999) oder „Mord nach Rezept“ (2003). Außerdem lieferte er als Gastautor immer wieder Beiträge für namhafte Zeitungen und Magazine wie „The New York Times“, „The Observer“ oder das „Food Arts Magazine“.
Auch privat hat Bourdain sein Glück gefunden. Seit 2007 ist er mit seiner zweiten Ehefrau Ottavia Busia verheiratet. Mit der gemeinsamen Tochter Ariane, die im April 2007 zur Welt kam, lebt das Paar in New York.