Biografie Elga Andersen Lebenslauf

2. Februar 1936 in Dortmund (Deutschland)
† 7. Dezember 1994 in New York City (USA)

Die deutsch-französische Schauspielerin Elga Andersen hatte nach ihrer Karriere als Model in Frankreich in den 50er-Jahren erste Auftritte in Spielfilmen, wie in Louis Malles "Fahrstuhl zum Schafott" (1957) oder Otto Premingers "Bonjour Tristesse" (1957). Weiter bekannt wurde sie neben Peter Alexander in  "So ein Millionär hat's schwer" (1958), oder neben Luise Ullrich in  "Ist Mama nicht fabelhaft?" (1958). Andersens  wohl populärste Fimrolle hatte sie als Partnerin im Drama  "Le Mans" (1971) von Steve McQueen:


Elga Andersen Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.

n.n.v. - Die offizielle Elga Andersen Homepage / Facebook / Instagram Seite

Movies Elga Andersen Filme

1957 - Junge Rosen im Wind
1957 - Die Wäscherinnen von Portugal
1958 - Bonjour Tristesse
1958 - Fahrstuhl zum Schafott
1958 - Solang’ die Sterne glüh’n / Zirkuskinder
1958 - Ist Mama nicht fabelhaft?
1958 - So ein Millionär hat’s schwer
1960 - Brasilianische Rhapsodie
1960 - Begierde am Meer
1961 - Das schwarze Monokel
1962 - Im Würgegriff der schwarzen Hand
1962 - Party mit zwölf Pistolen
1963 - Zum Nachtisch blaue Bohnen
1963 - Staatsaffären
1964 - Ein Sarg aus Hongkong
1965 - Sanders und das Schiff des Todes
1965 - DM-Killer
1966 - Django – schwarzer Gott des Todes
1966 - Siebzehn Jahr, blondes Haar
1967 - Der blonde Tiger
1971 - Untersuchungshaft
1971 - Le Mans
1973 - Die Schlange
1970–1974 - Grenzfälle – Es geschah übermorgen