Biografie  Lebenslauf Lebensdaten

Nova Meierhenrich wurde am 25. Dezember 1973 im westfälischen Ahlen geboren. Sie war das älteste von vier Kindern. Ihren außergewöhnlichen Vornamen verdankt sie den Eltern und dem Datum ihrer Geburt. Nova kommt aus dem griechisch-lateinischen. Es bedeutet so viel wie „neuer Stern“. Nova Meierhenrich hatte eine behütete Kindheit, verbrachte einige Jahre in Amerika und absolvierte ihr Abitur an einem Ahlener Gymnasium. Anschließend studierte sie an
der Universität in Essen Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Psychologie. Ihr Berufsziel war es damals, in der Werbebranche unterzukommen. Viele Praktika in Werbeagenturen und Instituten für Marktforschung brachten am Ende eine Anstellung bei der BBDO. Damit hatte sich ihr Traumberuf erfüllt, aber dann kam es doch ganz anders.
Seit über 18 Jahren ist Meierhenrich als Schauspielerin und Moderatorin in Film und Fernsehen aktiv und einem breiten Publikum bekannt. Seit fast 20 Jahren moderiert sie verschiedene TV-Formate wie Bravo TV, Trick7 oder Fashion Week Worldwide. Auch Sportmoderationen bei der Formel 1 und große Abendshows hat sie gemeistert. Sie war als Kolumnistin für Print- und Onlinemedien tätig, schreibt Reportagen, führt Interviews, schreibt Reiseberichte und ist Sprecherin in Hörspielen und Produktionen für Hörbücher.
In ihrer Arbeit hat Nova Meierhenrich in den letzten Jahren ihren Schwerpunkt in der Schauspielerei gesehen. Zu den erfolgreichen Produktionen, die ihren Namen im Abspann erwähnen, gehören Filme wie „Der Club der grünen Witwen“, die Vorabendserie „Verbotene Liebe“ und diverse Hauptrollen in Staffelfilmen beim ZDF und ARD. Hier brillierte sie in Serien, wie „Da kommt Kalle“, „Notruf Hafenkante“, „In aller Freundschaft“ und im ZDF Krimi „Stubbe“.
Auch Kinofilme gehörten zum Alltag der viel beschäftigten Schauspielerin und Moderatorin. Bereits 1996 spielte sie in „Der Rosenkavalier“ und sie übernahm die Hauptrolle in dem Drama „Sterben und sterben lassen“.
Die umtriebige Nova Meierhenrich ist zudem seit 2008 das Gesicht von CineStar TV und der Initiative Deutscher Film. Hier moderierte sie exklusive Berichterstattungen, übernahm Besuche am Set und war als Moderatorin bei Premieren tätig.
Zudem engagiert sich Nova für ihr wichtige Charity-Projekte. Sie ist Schirmherrin der McDonalds Kinderhilfe und Patin bei den SOS-Kinderdörfern. Darüber hinaus engagiert sie sich im Rahmen der Aidsaufklärung und unterstützt den Verein Stiftung Kinderherz.
Nova Meierhenrich liebt es, zu reisen und zu lesen. Wenn sie gerade kein Buch liest, schreibt sie selbst. Das Größte für die vielseitige Künstlerin ist es, wenn sie Zeit hat, die Welt zu entdecken und dabei fremde Kulturen und andere Länder kennenlernen konnte. Mit dem Rucksack durch Indien, zu den Walen nach Kanada oder den Ruinen nach Jordanien – für Meierhenrich war kein Weg zu weit, wenn es darum ging, Neues zu entdecken.

Nova Meierhenrich Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Autogramm Nova Meierhenrich Autogrammadresse
Movies Nova Meierhenrich Filme
1999 - Judith
2003 - Thank you
2011 - Ganz nah
Movies Nova Meierhenrich Filme
1986 - Teddys Weihnachtsträume
1997–2000, 2001 - Marienhof als Christina
1999 - SOKO 5113
2000 - Küstenwache
2004–2005 - Hinter Gittern – Der Frauenknast als Kim Krause
2005–2008, 2009–2012 - Sturm der Liebe
2008 - Utta Danella Verfilmung Wenn Träume fliegen als Moni
2008 - Little Paris
2009 - Traum ihres Lebens
2012 - Sams im Glück
Nova Meierhenrich Filme