Biografie Nick Jonas Lebenslauf
Der Sänger, Songwriter, Schauspieler und Produzent Nick Jonas (Geburtsname: Nicholas Jerry Jonas) wurde am 16. September 1992 in der texanischen Stadt Dallas geboren. Den größten Teil seiner Kindheit verbrachte er in Wyckoff Township (New Jersey). Die Herkunft seiner Vorfahren umfasst mehrere Nationen und Ethnien: Seine Mutter Denise Jonas (geb. Miller), Gebärdensprachlehrerin und Sängerin, soll von Iren, Italienern und Französisch-Kanadiern abstammen und sein Vater Paul Kevin Jonas, ehemaliger Pfarrer der Glaubensgemeinschaft „Assemblies of God“ und Musiker, von Deutschen, Engländern und Schotten; bezüglich weiterer Vorfahren wird unter anderem auch auf Cherokee-Indianer verwiesen. Nick hat drei Brüder: Kevin (geb. 5. 11. 1987), Joe (geb. 15. 8. 1989) und Frankie (geb. 28. 9. 2000). Wie gleichfalls Joe und Kevin wurde Nick von seiner Mutter zuhause unterrichtet.

Karriere als Sänger

Nick Jonas' Karriere als Sänger begann bereits in der Kindheit: Mit sechs oder sieben Jahren begleitete er seine Mutter in einen Frisiersalon, wo er zu singen begann und infolge dort einem Manager aus dem Showbusiness vorgestellt wurde. Kurz darauf hatte er sein erstes Broadway-Engagement, dem weitere folgen sollten. Im Jahre 2002 - Jonas spielte zu der Zeit in New York die Rolle des Chip im Disneymusical „Beauty and the Beast“ - schrieb er zusammen mit seinem Vater den Song „Joy to the World (A Christmas Prayer)“. Er verbreitete sich unter anderem über Sammelalben und Radiosendungen, und schließlich erhielt Nick Jonas Plattenverträge bei Columbia Records und INO Records. Zum Jahreswechsel 2004/05 erschien das Debütalbum „Nick Jonas“, das auch viele Songs enthält, die der Sänger mit seinen Brüdern Joe und Kevin schrieb. Mit Unterstützung von Steve Greenberg, dem Chef von Columbia Records, gründeten die drei Brüder zusammen eine Band, doch deren 2006 erschienenes Debütalbum wurde nicht so erfolgreich wie erhofft. Seit Februar 2007 waren die drei als Musikgruppe bei Hollywood Records unter Vertrag. Das dort produzierte Album „Jonas Brothers“ erreichte Platz 5 in den amerikanischen Charts und Platz 19 in Deutschland.

Karriere als Schauspieler und Bandmitglied

Im Jahre 2008 spielten die Band-Brüder Hauptrollen in dem Fernsehfilm "Camp Rock", zu dessen Soundtrack sie beitrugen. Ihre Popularität verstärkte sich dadurch weiter, und ihr drittes Album erreichte Platz 1 in den amerikanischen Charts und den 23. in Deutschland. Die darauf folgende Welttournee 2009 war überaus erfolgreich, und das vierte Album der Band erreichte ebenfalls Platz 1 in Amerika, in Deutschland „nur“ Platz 56. Es folgte die Ausstrahlung des zweiten Teils von „Camp Rock“, und auch der Soundtrack verkaufte sich wieder gut. Bei der zweiten großen Welttournee im Jahre 2010 der "Jonas Brothers" wurde Europa allerdings ausgelassen. 2010 hatte Nick zudem die Band "Nick Jonas & the Administration" gegründet; auch die anderen beiden Brüder hatten Projekte außerhalb der Band. Nick arbeitete zwischendurch wieder am Theater, und 2011 bereiste er mit der „Nick Jonas Tour“ Südamerika. Nach internen Streitigkeiten der „Jonas Brothers“ Anfang Oktober 2013 wurde eine Band-Tournee durch die USA abgesagt, und im selben Monat wurde die Auflösung dieser Gruppe bekannt gegeben.
Nick Jonas setzte intensiv seine Karriere als Theater- und Filmschauspieler und Sänger nach 2013 fort. Im Jahre 2014 erschien sein zweites Soloalbum, und auch in den amerikanischen Single-Charts war er erfolgreich. In der DirectTV-Serie „Kingdom“ spielt er seit 2014 die Rolle des Nate Kulina. Seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm war die des Doug Martin in „Careful what you wish for“ (2015/16); er spielt in der FOX-Fernsehserie „Scream Queens“ mit und im Film „Goat“. Außerdem wirkte er im Jahre 2015 als Moderator bei den „Nickelodeon Kids’ Choice Awards“.
Nick Jonas privat
Bekannt sind Partnerschaften mit Miley Cyrus, Selena Gomez, Delta Goodrem und Olivia Culso.
Nick Jonas Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
n.n.v.
Nick Jonas Filme
n.n.v
Nick Jonas Biographie
.n.n.v.
Share |
Spielfilme, DVDs, Videos