Biografie Lindsay Lohan Lebenslauf Lebensdaten

Die jungen Jahren
Lindsay Dee Morgan Jade Lohan wurde am 2. Juli 1986 in New York geboren. Ihr Vater Michael arbeitete als Börsenmakler, ihre Mutter Dina war Managerin und Analystin. Die beiden förderten die Popularität von Lindsay schon als sie erst drei Jahre alt war. Als Babymodell stand sie vor zahlreichen Film- und Fotokameras. Sie wuchs mit Namen wie „Toys'R'us“ und „Pizza Hut“ auf. Mit 17 konnte sie auf Zusammenarbeiten mit „Ford“ und „Calvin Klein“ zurückblicken. Sie schaffte es sogar bis auf das Cover der Vanity Fair. 1998 begann die Entwicklung von Walt Disneys „Ein Zwilling kommt selten allein“. Lohan wurde unter Vertrag genommen und verkörperte die Zwillingsschwestern Hallie Parker und Annie James. Bei dem Film handelte es sich um eine Neuverfilmung des bekannten Klassikers „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner. Fortan bekam Lindsay Angebote aus allen Bereichen der Branche und besonders viele für Rollen in Disney-Filmen.

Vom Film in die Musik
2000 trat Lohan in dem Fernsehfilm „Life Size“ auf. Sie verkörperte Casey Stuart, die Tochter eines div class="igl"> verwitweten Vaters, welche versehentlich ihre Puppe zum leben erweckt. Jetzt muss sie mit ganz neuen Problemen fertig werden, während sie fieberhaft nach einem Spruch sucht, um die tote Mutter auferstehen zu lassen. Der Film ist nur ein mittelmäßiger Ergfolg. 2003 spielte sie in „Get a Clue“ in einer weiteren Disney-Verfilmung mit. In diesem Jahr gelang ihr auch der internationale Durchbruch. Sie trat in der Hauptrolle zusammen mit Jamie Lee Curtis auf. In dem Film tauscht Linday den Körper mit ihrer Mutter. 2004 folgte „Bekenntnisse einer Highschool Diva“ und „Girls Club – Vorsicht bissig!“. Als die Dreharbeiten von Disneys Remake „Herbie - Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“ begannen, kam das bekannte Filmteam von Disney abermals auf Lohan zu. Bis heute gilt Linday als bekannteste Schauspielerin in High-School- und Disney-Komödien. Sie nutzte die damals neu gewonnene Popularität und veröffentlichte unter dem Label „Casablanca Records“ ihre erste CD mit dem Namen „Speak“. Die Scheibe wurde ein großer Erfolg und es folgten weitere Alben und Singles. So auch „Over“ und „Rumors“. 2005 wurde Lindsay von MTV mit dem MTV Music Award für das beste Pop-Video geehrt.

Auf und Ab
Durch den wachsenden Erfolgsdruck auf so vielen Gebieten geriet Lohan vermehrt in bulimische Phasen und nahm so stark ab, dass sie im Volk als Magersüchtig gehandelt wurde. 2006 sorgte Lindsay verstärkt für Aufmerksamkeit, als sie sich wiederholt ohne Höschen in der Öffentlichkeit zeigte. Später wurde auch bekannt, dass Lohan in dieser Zeit Drogen- Alkoholprobleme hatte. Sie verlor in Folge dessen den Plattenvertrag mit Universal Records und kassierte mehrere Strafen wegen Trunkenheit und Drogenkonsum am Steuer. Sie war zu Gast in zahlreichen Entzugskliniken - rappelte sich aber immer wieder auf. 2007 war sie das neue Werbegesicht des Modehauses „Miu Miu“. 2007 übernahm Lohan die Rolle einer Striptease-Tänzerin in „I Know Who Killed Me“. Sie hatte mit dem Film ihr Debüt in einem Horrorfilm. 2008 outete sich Lohan. Sie gab zu in einer Beziehung mit Samantha Ronson zu sein. Bis heute ist Lohan erfolgreich und hat zahlreiche Preise verliehen bekommen.

Lindsay Lohan Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Lindsay Lohan Filme
1998 - Ein Zwilling kommt selten allein
2000 - Zum Leben erweckt
2002 - Lass Dir was einfallen!
2003 - Freaky Friday – Ein voll verrückter Freitag
2004 - Bekenntnisse einer Highschool-Diva
2004 - Girls Club – Vorsicht bissig!
2005 - Herbie - Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch
2006 - Liebe braucht keine Ferien
2006 - Zum Glück geküsst
2006 - Friendly Fire
2006 - Robert Altman’s Last Radio Show
2006 - Bobby
2007 - Chapter 27 – Die Ermordung des John Lennon
2007 - Georgias Gesetz
2007 - Ich weiß, wer mich getötet hat
2009 - (K)ein bisschen schwanger
2010 - Machete
2012 - Liz & Dick
2013 - Scary Movie 5
2013 - The Bling Ring
2013 - InAPPropriate
Lindsay Lohan Biographie
Lindsay Lohan Filme
Lindsay Lohan Biografie