Biografie Josh Hutcherson Lebenslauf Lebensdaten

Josh Hutcherson wurde am 12. Oktober 1992 im ländlichen Kentucky in der Kleinstadt Union (USA) geboren. Seine Mutter arbeitete für eine Fluglinie, sein Vater für eine Umweltorganisation. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Connor wuchs er in einem Vorort auf und besuchte die Grundschule. Nach

eigenen Angaben wollte er schon mit vier Jahren Schauspieler werden und ging mit neun Jahren erstmalig zu einem Casting. Mit Hilfe eines Schauspieleragenten gelang Josh Hutcherson der Sprung nach Hollywood, wohin er mit seiner Familie verzog. Fortan wurde er zu Hause unterrichtet, seine Mutter Michelle übernahm sein Management.
Nach ersten kleinen Rollen in Werbespots und TV-Pilotfilmen, Fernsehfilmen und Episoden von TV-Serien gelang Josh Hutcherson früh der Durchbruch als Kinderstar parallel im Fernsehen und im Film. 2003 stand er neben Hollywoodstar Peter Falk für den Fernsehfilm „Wilde Tage“ vor der Fernsehkamera und wurde für einen Young Artists Award nominiert. Erstmalig erhielt er diesen Preis 2005 für seine Rolle in dem Kinder-Abenteuerfilm „Zathura - Abenteuer im Weltraum“ neben Kristen Stewart und Tim Robbins. 2003 hatte Josh Hutcherson eine kleine Rolle in dem Oscar-nominierten Independentfilm „American Splendor“ neben Paul Giamatti übernommen. Danach folgten für den Jungstar zahlreiche Rollen in Film und Fernsehen, einige davon wurden mit Preisen ausgezeichnet. So spielte er 2006 in „Die Chaoscamper“ neben Robin Williams sowie 2007 in „Die Brücke nach Terabithia“ neben Anna Sophia Robb. Neben Brendan Fraser war Hutcherson 2009 in dem historischen Abenteuerfilm „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ im Kino zu sehen. Für die beiden letztgenannten Filme erhielt Hutcherson ebenfalls einen Young Artist Award. Neben Rollen in Abenteuerfilmen war Hutcherson auch in Komödien wie „The Kids are Allright“ neben Julianne Moore und Annette Bening zu sehen.
Seinen Durchbruch auf der großen Kinoleinwand hatte Hutcherson 2012 in der Verfilmung des Fantasyromans „Die Tribute von Panem“ von Suzanne Collins. In der Rolle des Peeta Mellack wurde Hutcherson an der Seite von Jennifer Lawrence einem internationalen Publikum bekannt. Für diese Rollengestaltung erhielt der Schauspieler 2012 neben zahlreichen anderen Preisen einen Teen Choice Award. Im Anschluss daran übernahm er weitere Filmrollen, unter anderem in dem Kriegsfilm „Red Dawn“.
2012 und 2013 betätigte sich Hutcherson als Testimonial und Aktivist für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben und engagierte sich für die Bewegung „Straight but not narrow“. 2012 erhielt Hutcherson für sein Engagement den Vanguard Award der Gay & Lesbian Alliance Against Defamation (GAAD), 2013 ließ er sich für eine Kampagne für die Legalisierung der Homo-Ehe in Kalifornien ablichten.
Josh Hutcherson Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
joshhutcherson.com - Die offizielle Josh Hutcherson Homepage
Autogramm Josh Hutcherson Autogrammadresse
n.n.V
Movies Josh Hutcherson Filme
2002 - Becoming Glen
2002 - House Blend
2003 - One Last Ride
2003 - Miracle Dogs
2003 - American Splendor
2003 - Wilde Tage
2004 - Eddie's Father (Fernsehfilm)
2004 - Motocross Kids
2004 - Der Polarexpress
2005 - Fußballfieber – Elfmeter für Daddy
2005 - Little Manhattan
2005 - Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum
2006 - Die Chaoscamper
2007 - Brücke nach Terabithia
2007 - Rexx, der Feuerwehrhund
2008 - Winged Creatures
2008 - Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
2009 - Mitternachtszirkus – Willkommen in der Welt der Vampire
2010 - The Kids Are All Right
2010 - The Third Rule
2011 - Detention – Nachsitzen kann tödlich sein
2012 - Die Reise zur geheimnisvollen Insel
2012 - Die Tribute von Panem – The Hunger Games
2012 - 7 Tage in Havanna
2012 - The Forger
2012 - Red Dawn
2013 - Epic – Verborgenes Königreich