Was war wann >> Filmgeschichte >> Biografien >>     >> Bruce Willis

 

Biografie Bruce Willis Lebenslauf Lebensdaten

Bruce Willis ist ein gefeierter Hollywood-Star, der von der großen Showbühne nicht mehr wegzudenken ist. Von Frauen geliebt, von Männern verehrt, hat Bruce mittlerweile in über 70 Produktionen sein ganzes Können unter Beweis gestellt. Geboren wurde der Schauspieler am 19.März 1955 in Idar-Oberstein. Sein Vater war ein US-amerikanischer Soldat, seine Mutter Marlene stammt aus der Nähe von Kassel. Willis verbrachte allerdings nur die ersten beiden Lebensjahre in Deutschland, dann siedelten seine Eltern mit ihm nach Amerika. Willis hat drei jüngere Geschwister. Als Kind stotterte Willis so, dass dagegen eine
Therapie zum Einsatz kam, die mit schauspielerischem Sprechen verbunden war. Das wurden letztendlich seine Anfänge in dem Metier, denn unmittelbar nach dem Abschluss seiner High-School-Ausbildung begann er am Montclair State College mit dem Schauspielstudium, spielte zunächst an New Yorkern Bühnen und drehte kleinere Werbespots. Sein Kindheitsleiden, das Stottern, kehrte nie mehr zurück.
Im Laufe seiner Karriere konnte Bruce Willis zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewinnen, auf einen Oscar wartet er allerdings noch. Höhepunkt seiner Laufbahn war die Errichtung seines Denkmals, in Form eines Sterns, auf dem berühmten Walk of Fame im Jahr 2006.
Weltweiten Ruhm konnte der smarte Darsteller durch die „Stirb langsam“ - Reihe erreichen, die im Jahr 1988 ihren Anfang genommen hatte. Mittlerweile sind vier Titel dieser actionreichen Produktion gedreht und veröffentlicht worden. Es sind vor allem die harten und spektakulären Rollen, die Willis wie kaum ein anderer beherrscht. Durch seinen Auftritt wirkt er wie der lässige „Bad Boy“ von nebenan. Sein individuelles Markenzeichen sind die kurzen Haare und der männlich markante Gesichtsausdruck. Vor allem in Filmen wie „12 Monkeys“, „Das fünfte Element“, „Armageddon“, „Hostage“ sowie „The Expendables“ konnte Willis seine Persönlichkeit ausdrucksstark zum Besten geben. Begleitet wurden seine Darstellungen dennoch stets von einer gewissen Dramatik oder einer Prise Selbstironie.
Bruce Willis ist zum zweiten Mal verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit der Schauspielerin Demi Moore gingen drei Töchter hervor. Aktuell ist der Frauenheld mit dem Model Emma Heming liiert. Im Jahr 2012 hat ihre gemeinsame Tochter das Licht der Welt erblickt. Im Jahre 2001 musste Willis den Tod seines Bruders Robert hinnehmen. Dieser war seinem Krebsleiden nach hartem Kampf erlegen.
Neben seinem Beruf als Schauspieler hat Bruce Willis zwei weitere Vorlieben. Zum einen ist er ein bekennender Musikfreund. Immerhin veröffentlichte er selbst auch drei Musikalben, auf denen er auch sein Gesangstalent manifestiert. Zum anderen interessiert sich der Schauspieler für Politik. Aus seiner Sympathie zu den Republikanern hat er kein Geheimnis gemacht. Dennoch ist er ein eigensinniger Mensch, der auch republikanische Regierungen durchaus zu kritisieren weiß, was vor allem George W. Bush zu spüren bekam.
Bruce Willis gehört zu den erfolgreichsten und bestbezahlten Darstellern der Welt. Durch sein politisches Engagement versucht er auch die Rechte derer zu stärken, die ein bescheidenes Leben in Aussicht gestellt bekommen haben. Bruce Willis ist ein knallharter Actionheld mit einer sanftmütigen Seele.
Bilder Bruce Willis Poster Fotos Wallpaper Kunstdrucke etc.
     
Bruce Willis Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Bruce Willis Filme
1980 - Die erste Todsünde
1980 - Ein Guru kommt
1982 - The Verdict – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit
1987 - Blind – Verabredung mit einer Unbekannten
1988 - Sunset – Dämmerung in Hollywood
1988 - Stirb langsam (Die Hard)
1988 - The Return of Bruno
1989 - Kuck mal, wer da spricht!
1989 - Zurück aus der Hölle
1990 - Fegefeuer der Eitelkeiten
1990 - Stirb langsam 2
1990 - Kuck mal, wer da spricht 2
1991 - Tödliche Gedanken
1991 - Hudson Hawk – Der Meisterdieb
1991 - Billy Bathgate
1991 - Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben
1992 - Der Tod steht ihr gut
1992 - The Player
1993 - Loaded Weapon 1
1993 - Tödliche Nähe
1994 - Color of Night
1994 - Nobody’s Fool – Auf Dauer unwiderstehlich
1994 - Pulp Fiction
1994 - North – Eltern, nein danke!
1995 - 12 Monkeys
1995 - Four Rooms – Silvester in fremden Betten
1995 - Stirb langsam - Jetzt erst recht
1996 - Last Man Standing
1996 - Beavis und Butt-Head machen’s in Amerika
1997 - Das fünfte Element
1997 - Der Schakal
1998 - Armageddon
1998 - Das Mercury Puzzle
1998 - Ausnahmezustand
1999 - An deiner Seite
1999 - Breakfast of Champions – Frühstück für Helden
1999 - The Sixth Sense
2000 - Keine halben Sachen
2000 - The Kid – Image ist alles
2000 - Unbreakable
2001 - Banditen!
2002 - Das Tribunal
2002 - Grand Champion
2003 - Tränen der Sonne
2003 - 3 Engel für Charlie – Volle Power
2004 - Keine halben Sachen 2 – Jetzt erst recht!
2004 - Ocean’s 12
2005 - Hostage – Entführt
2005 - Sin City
2006 - Lucky Number Slevin
2006 - Alpha Dog – Tödliche Freundschaften
2006 - 16 Blocks
2006 - Fast Food Nation
2007 - Verführung einer Fremden
2007 - Stirb langsam 4.0
2007 - Planet Terror
2007 - Astronaut Farmer
2007 - Nancy Drew, Girl Detective
2008 - Inside Hollywood
2008 - Lange Beine, kurze Lügen
2009 - Surrogates
2010 - Cop Out – Geladen und entsichert
2010 - The Expendables
2010 - R.E.D. – Älter, Härter, Besser
2011 - Set Up
2011 - Catch .44 – Der ganz große Coup
2012 - The Cold Light of Day
2012 - Moonrise Kingdom
2012 - Lady Vegas
2012 - The Expendables 2
2012 - Looper
Bruce Willis Filme
Surrogates
Pulp Fiction