Was war wann >> 21. Jahrhundert >> 00er Jahre >> 2000 >> Januar 2008

 
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Januar 2008 – Der Euro breitet sich aus

Kalender Januar 2008
Mit der Einführung des Euro in den Ländern Malta und Zypern als offizielle Landeswährung galt der Euro nun in 15 Ländern als offizielle Währung, die Überseedepartments ausgenommen. Als offizielles Zahlungsmittel galt der Euro jedoch nicht in dem von der Türkei besetzten Nordzypern. In Stuttgart fand am 6. Januar 2008 das traditionelle Dreikönigstreffen der FDP statt. FDP-Chef Guido Westerwelle beklagte in dessen Rahmen einen Linksrutsch in Deutschland, wofür er die Bundesregierung für verantwortlich hielt.
<< Dezember 2007

Februar 2008 >>

1. Januar
BRD 2008 – In der BRD wurde die Unternehmenssteuerreform wirksam.
1. Januar
BRD 2008 – Ebenfalls in Kraft trat in der Bundesrepublik das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung.
1. Januar
BRD 2008 – Das Briefmonopol der Deutschen Post AG fiel.
1. Januar
Europa 2008 – Die diesjährigen Europäischen Kulturhauptstädte wurden die Städte Liverpool (Großbritannien) und Stavanger (Norwegen).
1. Januar
EU 2008 – Erstmals seit der EU-Erweiterung 2004 übernahm mit Slowenien eines der Beitrittsländer den EU-Ratsvorsitz für ein halbes Jahr.
2. Januar

Nachdem in Pakistan die Oppositionsführerin Benazir Bhutto ermordet worden war, verschob Präsident Pervez Musharraf die Parlamentswahl auf den 18. Februar.
3. Januar
In den Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidatur in den USA gewannen der schwarze Senator Barack Obama von den Demokraten und Mike Huckabee von den Republikanern die ersten parteiinternen Vorwahlen.
4. Januar
Laut Bundesgerichtshof in Karlsruhe waren die bundesweiten Großrazzien gegen Gegner der Globalisierung vor dem G8-Gipfel im May 2007 rechtswidrig. Demnach war die Bundesanwaltschaft für die Ermittlungen rechtlich nicht zuständig gewesen.
5. Januar
Aufgrund von Massenprotesten gegen die Regierung von Staatschef Michail Saakaschwili fanden in Georgien vorgezogene Präsidentenwahlen statt. Am 7. Januar wurde Michail Saakaschwili zum Wahlsieger erklärt, was von der Opposition jedoch nicht akzeptiert wurde.
7. Januar
Nach einer Unterbrechung von einem halben Jahr wurde der Kriegsverbrecherprozess gegen Charles Taylor, den früheren Präsidenten von Liberia, vor dem Sondertribunal in Den Haag in den Niederlanden fortgesetzt. Dabei wurden erste Zeugen befragt. Taylor sollte den Bürgerkrieg im benachbarten Sierra Leone gefördert haben, um sich dadurch Zugang zu den reichen Diamantvorkommen und Holzbeständen zu sichern.
8. Januar
Bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat New Hampshire um die Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen am 4. November gewann die Senatorin von New York, Hillary Clinton, bei den Demokraten und Senator John McCain bei den Republikanern.
9. Januar
US-Präsident Bush unternahm eine erste achttägige Reise durch den Nahen Osten. Als erstes besuchte er Israel, wo er forderte, dass Israel illegal erbaute Siedlungen in den besetzten Gebieten aufgebe. Bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern war die Siedlungspolitik eines der Hauptprobleme.
10. Januar
In Kolumbien ließen die FARC-Rebellen zwei Geiseln frei, nämlich die ehemalige Parlamentsabgeordnete Consuelo Gonzalez und eine Mitarbeiterin der Ex-Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, Clara Rojas. Beide waren im Februar 2002 von den FARC-Guerillos verschleppt worden.
11. Januar
Mohamed El Baradei, der Chef der internationalen Atomenergiebehörde, verlangte von der Regierung des Iran, bis zum März 2008 die noch offenen Fragen zu dem Atomprogramm des Iran zu klären. Danach wollte er seinen Bericht über das iranische Atomprogramm präsentieren.
12. Januar
China 2008 – In der Republik China hatten Parlamentswahlen stattgefunden.
12. Januar
China 2008 – Die Demokratische Fortschrittspartei des Präsidenten Chen Shui-bian erlitt eine schwere Niederlage bei den Parlamentswahlen in der Republik China (Taiwan). Mehr als drei Viertel der Sitze gewann die oppositionelle Kuomintang und deren politische Verbündete.
13. Januar

Während seiner Nahost-Reise besuchte US-Präsident Bush Abu Dhabi in den Vereinigten Emiraten. Bei einer Rede forderte er zu einem geschlossenen Vorgehen gegen den Iran auf.
14. Januar
Die Israelis und die Palästinenser nahmen zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder Friedensgespräche auf. Sie wollten den Grenzverlauf eines künftigen Palästinenserstaats, den künftigen Status Jerusalems, die Zukunft israelischer Siedlungen im Westjordanland, die Flüchtlingsfrage und die Verteilung der Wasserressourcen bis Ende 2008 lösen.
15. Januar
Im Jahr 2007 wuchs das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland um 2,5 Prozent. Bund, Länder und Gemeinden schrieben erstmals seit 1969 wieder schwarze Zahlen. Die Lebenshaltungskosten stiegen 2007 um 2,2 Prozent, und damit so stark wie seit 1994 nicht mehr.
16. Januar
US-Präsident George W. Bush traf zum Abschluss seiner achttägigen Nahostreise in Ägypten ein. In Scharm el Scheich am Roten Meer traf er den ägyptischen Staatschef Husni Mubarak, den er zu mehr Demokratie aufforderte.
18. Januar
US-Präsident George W. Bush schlug vor, die Steuern drastisch zu senken, um zu verhindern, dass die US-Wirtschaft in eine Rezession gerät. Er wollte ein Konjunkturprogramm von 145 Milliarden US-Dollar auflegen.
17. Januar
USA 2008 – Erstmals hatten US-amerikanische Forscher ein Embryo aus einer Hautzelle geklont nach eigenen Angaben.
17. Januar
Handball 2008 – In Norwegen begann die Handball-Europameisterschaft der Männer. Sie dauerte bis zum 27. Januar.
19. Januar
Färörer 2008 – Auf den Färörer-Inseln wurden Parlamentswahlen durchgeführt.
20. Januar
BRD 2008 – In das Amt des Bischofs von Limburg eingeführt wurde Franz-Peter Tebartz-van Elst.
20. Januar
Fußball 2008 – In Ghana fand die Fußball-Afrikameisterschaft statt. Sie dauerte bis zum 10. Februar.
21. Januar
Börse BRD 2008 – Innerhalb eines Tages hatte der Deutsche Aktienindex (DAX) mehr als 500 Punkte verloren. Das war seit Bestehen des Aktienindex der höchste nominelle Tageseinbruch.
22. Januar

In Berlin tragen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPC) und sein chinesischer Amtskollege Yang Jiechi zusammen. Dabei wurden die monatelangen Spannungen, die durch den Empfang des Dalai Lama im Kanzleramt entstanden waren, beigelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im September 2007 den Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter, empfangen.
23. Januar
Das neue Gesetzespaket der EU-Kommission enthielt milliardenschwere Auflagen zum Klimaschutz und zur Energiepolitik. Es schrieb vor, dass Deutschland in den kommenden zwölf Jahren den Anteil von Ökostrom aus Sonne, Wind oder Biomasse auf 18 Prozent verdoppeln müsse.
24. Januar
Nach 20 Monaten im Amt reichte der italienische Regierungschef Romano Prodi seinen Rücktritt ein. Er hatte eine Vertrauensabstimmung im Senat mit 156 zu 161 Stimmen verloren.
25. Januar
In Ägypten begannen Sondereinheiten der Polizei damit, die Grenze zum Gazastreifen abzuriegeln. Die radikalislamische Hamas, die das Küstengebiet beherrschte, riss jedoch immer wieder neue Lücken in die Mauern und Zäune. Hunderte von Palästinenser benutzten diese, um die Grenze zu überschreiten.
26. Januar
Österreich 2008 – Der Orkan „Paula“ wütete über Österreich bis zum 28. Januar.
27. Januar
BRD 2008 – In Niedersachsen und Hessen wurden Landtagswahlen durchgeführt.
27. Januar
BRD 2008 – Der CDU-Ministerpräsident Christian Wulff war bei den Wahlen zum Landtag in Niedersachsen erneut gewählt worden. In Hessen hatte der amtierende Ministerpräsident Roland Koch die Landtagswahlen verloren.
28. Januar
US-Präsident George W. Bush hielt zum letzten Mal vor dem Kongress seine Rede zur Lage der Nation. Er gab zu, dass die US-Wirtschaft zurzeit „eine Phase der Unsicherheit“ erlebe und dass der militärische Gesamterfolg im Irak trotz einiger Erfolge noch ausbleibe.
29. Januar
Aufgrund der Unruhen an den Finanzmärkten senkte der Internationale Währungsfonds (IWF) die Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft für 2008 auf 4,1 Prozent. Für die Eurozone wurde die Prognose vom 2,1 auf 1,6 Prozent gesenkt.
30. Januar
Eine Woche, nachdem der italienische Ministerpräsident Romano Prodi zurückgetreten war, beauftragte der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano den Senatspräsidenten, Franco Marini, eine Übergangsregierung zu bilden. Diese sollte u. a. eine Reform des Wahlrechts erarbeiten.
31. Januar
In Deutschland stieg die Zahl der Arbeitslosen im Januar um 253.000 auf knapp 3.660 Millionen an. Die Arbeitslosenquote stieg auf 8,7 Prozent.

Januar 2008 Deutschland in den Nachrichten

Volle Rückendeckung für Frank Jakob
Neue Presse Coburg
Die Gruppierung um Neubauer sei kein Mitglied des Freie-Wähler-Kreisverbands Kronach und sei im Januar 2008 aus dem FW-Landesverband ... >>>

Werbung 2008 Reklame


<< Das geschah 2007

Das geschah 2009 >>

Das Jahr 2009
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Jahrgang 2008
Jahresrückblick 2008
Chronik 2008