Was war am 28. Mai 1960 und im Jahre 1960
Charts
Cliff Richard
Rote Lippen soll man küßen
The Beatles
I Want To Hold Your Hand
Trini Lopez
If I Had A Hammer
Soeur Sourire
Dominique
Freddy Quinn
Gib mir dein Wort
Paul Kuhn
Es gibt kein Bier auf Hawaii
Bernd Spier
Das kannst du mir nicht antun
Marika Kilius
Wenn die Cowboys träumen
Ronny
Oh My Darling Caroline
Siw Malmqvist
Liebeskummer lohnt sich nicht mein
Millie Smal
My Boy Lollipop
Roy Orbison
Pretty Woman
Swinging Blue Jeans
Hippy Hippy Shake
Vornamen
Mädchen
Sabine
Petra
Andrea
Susanne
Birgit
Heike
Gabi
Ute
Martina
Jungen
Peter
Michael
Jörg
Klaus
Thomas
Wolfgang
Uwe
Andreas
Jürgen
Benzinpreis 1964
Normal 30,7
Diesel 27,6
Heizölpreis 1964
11,9
Nobelpreisträger
Physik: Donald A. Glaser
Chemie: Willard Frank Libby
Medizin: Frank Macfarlane Burnet und Peter Brian Medawar
Literatur: Saint-John Perse
Friedensnobelpreis: Albert John Luthuli

Geburtstage 28. Mai 1960

Volker Abramczik, Fußballspieler aus Deutschland
Jeff Fenech, Boxer und Boxtrainer aus Australien
Phil Vassar,  Country-Musiker aus den USA

Geburtstage 28. Mai

Volker Abramczik, Fußballspieler aus Deutschland
Jeff Fenech, Boxer und Boxtrainer aus Australien
Phil Vassar,  Country-Musiker aus den USA
Volker Abramczik, Fußballspieler aus Deutschland
Jeff Fenech, Boxer und Boxtrainer aus Australien
Phil Vassar,  Country-Musiker aus den USA
Volker Abramczik, Fußballspieler aus Deutschland
Jeff Fenech, Boxer und Boxtrainer aus Australien
Phil Vassar,  Country-Musiker aus den USA
Volker Abramczik, Fußballspieler aus Deutschland
Jeff Fenech, Boxer und Boxtrainer aus Australien
Phil Vassar,  Country-Musiker aus den USA
Volker Abramczik, Fußballspieler aus Deutschland
Jeff Fenech, Boxer und Boxtrainer aus Australien
Phil Vassar,  Country-Musiker aus den USA

Was geschah 1960

Der Begriff „weißer Kolonialist“ soll ab jetzt nur in der Geschichte erwähnt werden. Am Anfang der 60er gab es auf dem schwarzen Kontinent eine wichtige Wende. Siebzehn der afrikanischen Staaten wurden von dem weißen Kolonialismus befreit.
In der gleichen Zeit, verhandeln die algerischen Rebellen mit Paris. Die Verhandlungen bleiben der Öffentlichkeit verborgen. Das Thema des politischen Gespräches lautet Autonomie für Algerien. Es wird noch dauern, bis die Franzosen auf das koloniale Erbe verzichten, und Algerien als freien Staat und Geschäftspartner akzeptieren werden.
In Deutschland erobert der Ford Taunus 17 M die Strassen, und die Deutschen werden noch schneller. Armin Harry, empfängt mit Stolz die Goldmedaille, bei den olympischen Spielen in Rom. 100-Meter-Lauf in nur 10,0 Sekunden – das war sein Rekord.
Wie ein schnelles Wunder, wächst aus der Asche in Brasilien die moderne Hauptstadt, Brasilia. Die Welt bewundert die schönen Bauten, die jedoch die Armut im Land nicht verborgen halten können.
Und das Aprilwetter in Liverpool wird von einer kleinen aber unvergesslichen Plage durch Käfer beeinflusst. „The Beatles“ schreiben ab jetzt die Rockgeschichte.
Politik
Wer war 1960 Bundeskanzler?
Konrad Adenauer war Bundeskanzler 1960
Wer war 1960 Bundespräsident?
Heinrich Lübke war Bundespräsident 1960
Sport
Wer war 1960 deutscher Meister?
Hamburger SV war deutscher Meister 1960
Wer war 1960 Formel 1 Weltmeister?
Jack Brabham war mit Cooper-Climax Formel 1 Weltmeister 1960
Automobil
Das Autojahr 1960 sorgte bei den Automobilherstellern in Deutschland für ein Lächeln auf deren Lippen! Der Grund dafür war ein neuer Produktionsrekord: insgesamt wurden erstmals mehr als 2 Millionen Kraftfahrzeuge produziert (davon waren knapp 1,7 Millionen PKW). Damit „kletterte“ die deutsche Auto-Branche auf den zweiten Rang in Sachen weltweite Kfz-Produktionen – an erster Stelle stand damals die USA (mit über 6,6 Millionen KFZ). England belegte den dritten Platz mit knapp 1,1 Millionen Kfz-Einheiten. Übrigens – die deutschen Autohersteller konnten auch beim Export zulegen: immerhin wurden über 10 Prozent mehr allein im Autojahr 1960 exportiert. Nach der Umwandlung von Volkswagen in die heutige Aktiengesellschaft im August 1960 stellt VW kurz darauf eine optimierte Version des Käfers vor. Äußerlich war er zwar gleich geblieben, doch unter der Motorhaube schlummerten jetzt 34 PS mehr als bei seinen Vorgängermodellen – und damit wurde das Lieblingsauto der Deutschen zu einem richtig „flotten“ Käfer! Und jetzt bitte festhalten: um von 0 auf 100 km/h zu kommen, brauchte der schnellste Käfer dieser Zeit ganze 35 Sekunden! Und das war damals eine echte Leistung. Zu dem waren weitere Technikverbesserungen eingebaut worden: ein automatischer Starter machte es dem Autofahrer jetzt einfacher – zu dem gab es Blinker, die auf den Kotflügeln aufgesetzt waren – eine Scheibenwaschanlage und einen größeren Kofferraum. Die Käferfans waren ganz „aus dem Häuschen“ und wollten den Neuen endlich auch vor ihrer Haustür parken können. Übrigens – trotz der Erneuerungen blieb der Preis unverändert: 4.600 D-Mark kostete die Basis-Version des VW-Käfers. Auch Ford blieb im Autojahr 1960 nicht untätig – schließlich war das Auto auch schon zu dieser Zeit „des Deutschen liebstes Kind“. Nur – noch konnte sich nicht jeder eines davon leisten! Der Hersteller aus Köln stellte seinen neuen Ford 17 M (P3) vor – dieser zeichnete sich vor allem durch die stromliniengünstige Form aus (bei vielen war der Ford 17 M auch als „Badewanne“ bekannt).
Stromlinientests im Windkanal: der schnittige Ford 17 M (P3).
Bessere Fahrleistungen und ein geringerer Spritverbrauch standen auch im Autojahr 1960 schon im Focus der Autokonstrukteure. Ford hatte bei dem 17 M bewusst auf Kotflügel und Zierleisten verzichtet, um den Wagen windschnittiger machen zu können. Damit hatte Ford einen Prototypen geschaffen, der eine neue Generation im Autobau „einziehen“ lies. Der Käufer konnte zwischen zwei Motor-Varianten wählen – es gab eine 55- und 60-PS-Version. Beide 17-M-Typen „lockten“ zusätzlich mit einer luxuriösen Innenausstattung – ein weiterer Grund für den Kauf des Mittelklassewagens von Ford. Übrigens – die Amerikaner waren auch schon zu dieser Zeit mit großen „Straßenkreuzern“ unterwegs, die vor allem viel Platz boten. Jetzt aber kamen von den US-amerikanischen Unternehmen Ford, Chrysler und General Motors (GM) die so genannten Kompaktwagen (Compact-Cars) in die Autosalons. Diese hatten kleinere Außenmaße und waren dementsprechend echte Benzinsparer (im Gegensatz zu den „Straßenkreuzern“). Ford stellte z.B. seinen „Falcon“ vor – GM zeigte den „Corair“ und Chrysler schickte ihren „Valiant“ ins Rennen – so ausgestattet wollten sie um die Gunst der zukünftigen Autokäufer werben. Alle Modelle waren zukunftsweisend und hatten unterschiedliche Ansätze, in wieweit sich der Autobau in den nächsten Jahren verändern kann/wird. Es gab übrigens noch eine weitere (Traum)Premiere – diese präsentierte Porsche: der Hersteller stellte im Autojahr 1960 den neuen RS 60 Spyder vor. Dieser hatte einen (noch) größeren Hubraum (1.660 ccm) – eine größere Windschutzscheibe – ein absolut funktionsfähiges Verdeck und einen etwas „größeren“ Kofferraum, der hinter dem 160-PS-starken Motor lag. Auch in Sachen Rennsport lag Porsche mit dem RS-60-Spyder absolut richtig und erzielte mit ihm neue Erfolge – z.B. beim Langstreckensport. Zu dem hatte der Schweizer Heini Walter mit dem Porsche RS 60 die Europa-Bergmeisterschaft gewonnen (sogar in Folge: 1960/1961). Ach ja – da war ja noch eine Idee, die mal wieder aus den USA kam. Denn: 1960 gab es bei uns das erste Autokino: in Frankfurt am Main. Das war damals total neu: mit dem Auto ins Kino! Aber mal ganz ehrlich: viel wichtiger war vor allem, dass man hier endlich mal ausgiebig kuscheln konnte und ungestört war!

Film

Das Filmjahr 1960 ist ein ganz besonderes: in diesem Zeitraum wurden echte Welt-Klassiker des Films veröffentlicht. Das Sensationsjahr begann mit einem Streifen, der seiner Zeit damals um einiges voraus war: „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“. Henry Levis verfilmte den Roman von Jules-Verne auf eine ganz besondere Art und Weise – und dabei hielt er sich nicht immer ganz genau an die berühmte Vorlage. Die Geschichte: Geologie-Professor Lindenbrook (James Mason) macht sich mit einem „Experten“-Team – darunter auch Gans Gertrud – auf die lange Reise ins Erdinnere. Das ganze wird auch heute noch zum faszinierenden Abenteuer für Crew und Zuschauer gleichermaßen. George Gershwin schrieb das Meisterwerk „Porgy & Bess“ als Oper. Otto Preminger verfilmte diesen Stoff und landete damit einen riesen Kino-Erfolg. Die Presse titelte damals: „Der Film ist glänzend inszeniert, hat hervorragende Darsteller und faszinierende Musik!“. Besser geht’s nicht, oder!? Die Story: Die leichtlebige Bess findet – nachdem ihr Lebensgefährte einen Mann erstach – Unterschlupf bei dem behinderten Porgy. Der Streifen zeigt eine Liebesgeschichte, die allerdings kein echtes Happy End hat. Heute gehört die Verfilmung zu den wohl besten Musikfilmen. In Schwarzweiß zeigte sich Federico Fellinis italienisch-französischer Film „La Dolce Vita – Das süße Leben“. Dabei geht es um den Klatsch- und Tratsch-Reporter und Paparazzo Marcello Rubini. Er hat sich dem Leben des so genannten Jet-Sets verschrieben. Immer mit der Hoffnung, eine eigentlich geheime Geschichte der italienischen Schönen & Reichen ausmachen zu können. Doch der unendlich coole Partyrausch wird durch existenzielle Fragen des Lebens gestört! Interessant ist, dass der Film einerseits das dekadente Leben der „Haute-Volée“ der 1950er Jahre entlarvt – aber andererseits auch die (manchmal) zweifelhafte Arbeit der Medien anprangert. Eine echte (Glanz)Leistung!
Wer hat sich das nicht schon einmal selbst gewünscht: mit einer Zeitmaschine durch die Geschichte der Welt zu düsen!? H.G. Wells schrieb diese Geschichte bereits im 19. Jahrhundert: Ein Londoner Wissenschaftler baut sich seine eigene Zeitmaschine und begibt sich somit auf eine Reise in die Zukunft. Regisseur George Pal erhielt mit seinem Team für die gleichnamige aufwendig inszenierte Filmversion einen heiß begehrten Oscar in Hollywood – und zwar für die (damals) sensationellen Spezialeffekte. Legendär ist auch Alfred Hitchcocks US-Filmklassiker „Psycho“. Dieser Horrorstreifen gehört wohl zu den bekanntesten Filmen überhaupt und wurde immerhin für gleich vier Oscars nominiert. „Schuld“ daran ist vor allem diese eine (Grusel-)Duschszene! Schauspieler Anthony Perkins spielt darin den psychopatischen Serienmörder Norman Bates, der darauf wartet, dass junge und attraktive Frauen in dem von seiner „Mutter“ und ihm geführten Motel übernachten wollen. Natürlich wurden im Jahre 1960 noch weitere Auszeichnungen und Preise vergeben: Der Film Ben Hur bekam im März den Golden Globe als „Bestes Drama“ – zusätzlich gab es noch einen Oscar (Bester Film) dazu. Nicht schlecht! Übrigens: „Beste Komödie“ wurde der Film „Manche mögen´s heiß“ von Billy Wilder – dafür gab es ebenfalls einen der begehrten Oscars. Und weil´s so heiß war, bekamen Jack Lemmon und Marilyn Monroe gleich auch noch einen Golden Globe dazu – für ihre schauspielerische Leistung. Auch „Das süße Leben“ von Federico Fellini wurde geehrt: auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1960 – mit der Goldenen Palme.
Sport
Januar bis Mai
Am 6. Januar 1960 gewann Max Bolkart aus Oberstdorf als erster westdeutscher Skispringer die Vierschanzentournee. Noch am gleichen Tag einigten sich das Komitees der BRD und das der DDR über eine gemeinsame Mannschaft bei den Winter- und Sommerspielen. Sie erarbeiten eine gemeinsame Flagge. Nur vier Tage später schaffte es der siebzehn Jahre alte Willy Bogner auf Platz eins beim Lauberhorn Abfahrtsrennen in der Schweiz. Am 24. Januar gewannen Walter Schock und Beifahrer Rolf Moll den ersten Platz der Rallye Monte Carlo. Auch der zweite und dritte Platz gingen an Deutsche Fahrer. Am ersten Tag des Februars schaffte es Rudi Altig auf die oberste Stufe des Treppchens vom großen Grand-Prix in Narbonne. Drei Tage später gewannen Hans-Jürgen Bäumler und Marika Kilius den ersten Preis im Paarlauf bei den Europameisterschaften im Eiskunstlauf in Garmisch-Patenkirchen. Auch in Garmisch-Patenkirchen wurde Helmut Berndt am 14. Februar Weltmeister im Einer-Rennrodeln. Vom 18. bis zum 28. Februar fanden die VIII. Olympischen Winterspiele in Squaw Valley, USA statt. Auf der anderen Seite der Welt gewann Rolf Wolfshohl aus Köln als erster Deutscher das Querfeldein-Rennen in Tolosa, Spanien und wird Weltmeister. Am 06. März fand das Finale der Deutschen Hallenhandball-Meisterschaft statt und Frischauf Göppingen gewann zum dritten Mal in Folge. Drei Tage nach dem Sieg von Göppingen verteidigte Erich Schöppner am 09. April seinen Titel als europäischer Box-Meister im Halbschwergewicht. Am 06. Mai gewann Eintracht Frankfurt das Halbfinale des Europapokals und schlug die Glasgow Rangers mit 6:3. Zwei Tage später kann sich Michail N. Tal gegen Namensvetter Michail M. Botwinnik als neuer Schachweltmeister durchsetzten.
Mai bis August

Radprofi Jacques Anquentil gewann das große Radrennen von Giro d'Italia und Armin Hary stellt mit 10 Sekunden einen neuen Weltrekord im 100-Meter-Sprint auf. Am 25. Juni schlug der Hamburger SV den 1. FC Köln in Frankfurt und wird deutscher Fußballmeister. Am 1. Juli kann der Australier Neale Fraser das Tennis-Finale in Wimbledon der Herren für sich entscheiden. Das Damen-Einzel am Folgetag gewinnt die Brasilianerin Maria Esther Bueno. Als Reitkünstler machte Alwin Schockemöhle am 6. Juli auf sich aufmerksam, als er den ersten Großen Preis von Europa gewann. Vier Tage später erntete die UdSSR im Finale der Länder den Titel als Gewinner des Fußball-Europapokals. Am 17. Juli wurde Gastone Nencini aus Italien zum Gewinner der Tour de France. Am 31. Juli gewann Joakim Bonnier aus Schweden gegen den Deutschen Wolfgang Graf Berghe von Trips beim Großen Preis von Deutschland. Beide fuhren Porsche.
August bis Dezember

Im August machte vor allem der Rennfahrer Rudi Altig von sich reden. Er gewann den Weltmeistertitel im Verfolgungsfahren der Profis in Leipzig. Am 12. August bricht Ralph Boston den Weitsprung-Weltrekord von Jesse Owens mit 8,21 Metern. Jack Brabham wurde erster beim Großen Preis von Portugal und gewann damit vorzeitig die Weltmeisterschaft. Die FIFA entschied, dass die Weltmeisterschaft im Fußball 1966 in England stattfinden sollte und am 25. August beginnen die XVII. Olympischen Sommerspiele in Rom. Hier gewinnt Armin Hary als erster Deutscher die Goldmedaille im 100-Meter-Lauf. Vom 19. bis zum 24. September fanden in Rom die ersten Paralympischen Spiele statt. Am 05. Oktober gewann Borussia Mönchengladbach gegen den Karlsruher FC im Rheinstadion und ist neuer DFB-Pokal-Sieger. TSV Ansbach wird am 16. Oktober neuer Deutscher Meister im Feldhandball. Eine Woche später bestritt Cassius Clay seinen Debütkampf in Louisville, Kentucky und gewinnt nach Punkten. Am 28. Dezember gewann der Titelverteidiger Australienden Tennis-Davispokal und schmeißt Italien mit 4:1 aus dem Rennen.

Sonstige Ereignisse

Januar 1960
1. Januar
Das Atomgesetz zur friedlichen Kernenergieverwendung tritt in Kraft
Max Petitpierre wird Bundespräsident der Schweiz
Das erste US-amerikanische Atom-U-Boot, das mit Mittelstreckenraketen bestückt ist, wird in Dienst gestellt
Währungsreform in Frankreich 1 Franc hat den Wert von 100 alten Franc
Ost-Kamerun erhält die Unabhängigkeit von Frankreich
6. Januar
Max Bolkart gewinnt als erster westdeutscher Skispringer die Internationale Vierschanzentournee
9. Januar
Gamal Abdel Nasser eröffnet die Arbeiten am Assuan-Staudamm
12. Januar
Die Tätigkeit der Parteien in Indonesien werden drastisch eingeschränkt
20. Januar
Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Honduras und der BRD
25. Januar
Jacques Piccard erreicht mit dem Tauchboot die Rekordtiefe von 10.916 m
27. Januar
Besuch des britischen Premierministers Harold Macmillan in Südafrika
Februar 1960
2. Februar
Guinea wird Mitglied in der UNESCO
Bei einer Explosion im Zwickauer Steinkohlebergwerk Karl Marx wurden in 1.100 Meter Tiefe 174 Bergleute verschüttet
18. bis 28. Februar
VIII. Olympische Winterspiele in Squaw Valley, USA
29. Februar
Erdbeben der Stärke 5,7 in Agadir, Marokko, 10.000 bis 15.000 Tote
März 1960
6. März
Im Kanton Genf (Schweiz) erhalten nach einer Volksabstimmung die Frauen das Stimmrecht
17. März-26. April
Tagung der UNO-Seerechtskonferenz in Genf mit 88 Ländern
21. März
Im südafrikanischen Township Sharpeville werden 69 Schwarze bei einer Demonstration erschossen (Sharpeville-Massaker)
25. März
Der L'Oros-Staudamm bei Fortaleza im Bundesstaat Ceará, Nordost-Brasilien bricht vor seiner Fertigstellung und verursacht eine Flutwelle, die rund 1000 Todesopfer fordert
30. März
Die Regierung von Südafrika verbietet den Afrikanischen Nationalkongress sowie die Panafrikanische Bewegung zunächst für ein Jahr
April 1960
1. April
Der UNO-Sicherheitsrat fordert Südafrika auf, die Rassentrennung zu beenden
2. April
Unterzeichnung des Vertrags über die Unabhängigkeit Madagaskars (Madagassische Republik). In Kraft am 26. Juni
8. April
Unterzeichnung des deutsch-niederländischen Ausgleichsvertrags über den endgültigen Grenzverlauf nach dem 2. Weltkrieg; die von den Alliierten 1949 unter niederländische Verwaltung gestellten Gebiete Elten und Selfkant fallen an Deutschland zurück
27. April
Der südkoreanische Staatspräsident Syngman Rhee tritt nach Vorwürfen des Wahlbetrugs auf Druck der USA zurück
Togo wird von Frankreich unabhängig
Mai 1960
1. Mai
Abschuss eines US-Aufklärungsflugzeugs vom Typ U-2 über Swerdlowsk durch sowjetische Streitkräfte. Bekanntgegeben am 5. Mai
Einweihung des DDR-Überseehafens Rostock
3. Mai
Das Übereinkommen zur Errichtung der EFTA tritt in Kraft
5. Mai
Ahmadou Ahidjo wird erster Präsident der Republik Kamerun
7. Mai
Der Oberste Sowjet wählt Leonid Breschnew zum neuen Vorsitzenden seines Präsidiums, nachdem K. J. Woroschilow zurückgetreten war
11. Mai
Der israelische Geheimdienst Mossad ergreift Adolf Eichmann in Buenos Aires
13. Mai
Erstbesteigung des Dhaulagiri, des siebthöchsten Berges der Erde
22. Mai
Erdbeben der Stärke 9,5 in Chile, 4.000 bis 5.000 Tote
Uraufführung der Kinderoper Der Mann im Mond von Cesar Bresgen am Schauspielhaus Nürnberg
27. Mai
Das türkische Militär putscht unter Führung von General Cemal Gürsel gegen die Regierung von Adnan Menderes, der hingerichtet wird.
Juni 1960
5. Juni
In einer Volksabstimmung in Kambodscha stimmen mehr als 99 % (1,3 Mio.) für den Prinzen Norodom Sihanouk; er verfolgt eine neutralistische Politik
18. Juni
Unabhängigkeit der Republik Senegal
23. Juni
Der Sicherheitsrat der UN fordert Israel auf, eine angemessene Wiedergutmachung gegenüber Argentinien vorzunehmen.
26. Juni
Madagaskar wird von Frankreich unabhängig
Unabhängigkeit von Somaliland (vormals British Somaliland)
30. Juni
Zaire erhält die Unabhängigkeit von Belgien
Juli 1960
1. Juli
Unabhängigkeit von Italienisch-Somaliland (südliches Somalia)
Vereinigung von Somaliland und Italienisch-Somaliland zu Somalia
14. Juli
Der Konvent der Demokratischen Partei der USA wählt Senator John F. Kennedy zum Präsidentschaftskandidaten für die im November stattfindenden Wahlen
15. Juli
Ho Chi Minh wird als Präsident von Nordvietnam wiedergewählt
20. Juli
In Ceylon gewinnt die SLFP unter Sirimavo Bandaranaike die Parlamentswahlen; weltweit wird damit erstmals eine Frau gewählte Regierungschefin eines Landes.
28. Juli
Der Konvent der Republikanischen Partei der USA wählt Richard M. Nixon zum Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen, als Kandidat für den Vizepräsidenten wird der UNO-Botschafter Henry Cabot Lodge aufgestellt
August 1960
1. August
Wegen Streitigkeiten um Niederländisch-Neuguinea dürfen holländische Schiffe keine Häfen in Indonesien mehr anlaufen
Dahomey (ab 1975 Benin) wird von Frankreich unabhängig
3. August
Die Republik Niger wird von Frankreich unabhängig
5. August
Obervolta (ab 1984 Burkina Faso) wird von Frankreich unabhängig
7. August
Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste) wird von Frankreich unabhängig
11. August
Die Republik Tschad wird von Frankreich unabhängig
13. August
Die Zentralafrikanische Republik wird von Frankreich unabhängig
15. August
Uraufführung der Oper Le Mystère de la Nativité von Frank Martin bei den Salzburger Festspielen
Die Republik Kongo erlangt ihre Unabhängigkeit von Frankreich
16. August
Zypern erlangt seine Unabhängigkeit von Großbritannien
17. August
Die Republik Gabun erhält ihre Unabhängigkeit von Frankreich
20. August
Senegal wird als Republik von Frankreich unabhängig
30. August
Die Regierung der DDR verbietet Bürgern der Bundesrepublik Deutschland die Einreise für die Dauer von fünf Tagen; es finden verschärfte Kontrollen an den Zonengrenzen statt
September 1960
8. September
Staatsstreich in Laos, neuer Führer des Landes wird Suvanna Phuma
9. September
Bürger der Bundesrepublik Deutschland dürfen ab sofort nicht mehr ohne besondere Aufenthaltsgenehmigung nach Ost-Berlin einreisen. Im Gegenzug erhalten Einwohner der DDR kein Visum mehr für Reisen außerhalb der Ostblock-Länder
14. September
Gründung der OPEC in Bagdad. Die Gründungsmitglieder sind Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela
Portugal wird Mitglied der OEEC (Vorläufer der OECD)
20. September
Die Zentralafrikanische Republik, Zypern, Somalia, Niger, Madagaskar, Kamerun, die Republik Kongo, Gabun, Obervolta, Côte d'Ivoire, Zaire und Dahomey werden Mitglied der Vereinten Nationen
22. September
Mali wird unabhängige Republik (vorher Föderation mit Senegal)
Uraufführung der Oper Rosamunde Floris von Boris Blacher im Städtischen Opernhaus Berlin
28. September
Die Republiken Senegal und Mali werden Mitglied bei den Vereinten Nationen
29. September
Der erste österreichische Kernforschungsreaktor geht in Seibersdorf bei Wien mit einer 5.000 Kilowatt-Leistung in Betrieb.
Oktober 1960
1. Oktober
Nigeria wird von Großbritannien unabhängig
7. Oktober
Nigeria wird Mitglied bei den Vereinten Nationen
11. Oktober
Kulturabkommen zwischen der BRD und Kolumbien. In Kraft seit dem 18. November 1965
13. Oktober
Vor der UNO-Vollversammlung trommelt UdSSR-Chef Nikita Chruschtschow mehrmals mit seinem Schuh auf das Pult, um Ruhe im Plenarsaal zu bewirken
18. Oktober
Dahomey (Benin) wird Mitglied in der UNESCO
27. Oktober
Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste) wird Mitglied in der UNESCO
28. Oktober
In Bonn wird der Bundestagsabgeordnete Alfred Frenzel (SPD) der Spionage für die Tschechoslowakei verdächtigt und verhaftet.
November 1960
7. November
Mali wird Mitglied in der UNESCO
10. November
Madagaskar, Niger und Senegal werden Mitglieder in der UNESCO
11. November
Kamerun und die Zentralafrikanische Republik werden Mitglieder in der UNESCO
13. November
Die Antibabypille kommt auf den amerikanischen Markt und erfreut sich schnell großer Beliebtheit bei den amerikanischen Frauen
14. November
Obervolta und Nigeria werden Mitglieder in der UNESCO
15. November
Somalia wird Mitglied in der UNESCO
16. November
Gabun wird Mitglied in der UNESCO
Clark Gable stirbt in Los Angeles
17. November
Togo wird Mitglied in der UNESCO
18. November
Kuwait wird Mitglied in der UNESCO
24. November
Erstbesteigung des Distegil durch eine österreichische Expedition
25. November
Kongo und Zaire werden Mitglieder in der UNESCO
28. November
Mauretanien wird von Frankreich unabhängig
Dezember 1960
13. Dezember
Gründung der Europäischen Organisation für Flugsicherung (Eurocontrol)
14. Dezember
Gründung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe OECD (vorher OEEC) in Paris
16. Dezember
Brooklyn, New York, USA. Eine Douglas DC-8, auf dem Flug von Chicago nach Idlewild und eine Super Constellation der TWA, auf dem Flug von Dayton, im Anflug auf den Flughafen LaGuardia, kollidieren im Nebel über New York City. 134 Personen sterben, ein Kind wird gerettet
19. Dezember
Tschad wird Mitglied in der UNESCO
25. Dezember
Weihnachten 1960 :-)
31. Dezember
Max Brauer (SPD) tritt als Erster Bürgermeister von Hamburg zurück