1900 1901 1902 1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909

Das Autojahr 1904 - Verkaufserfolge für Peugeot

Der französische Autokonzern Peugeot brachte im Jahr 1904 gleich vier neue Modelle auf den Markt. Der Typ 66 war Peugeots erste großräumige Viersitzer-Limousine, von der bis zum Ende der Produktionsserie im selben Jahr 20 Stück hergestellt wurden. Von dem von Armand Peugeot selbst entworfenen Typ 63 verließen im Jahr 1904 136 Stück die Fabrik in Audincourt. Die Kleinwagen Typ 57 und Typ 58 erfuhren ebenfalls kurze Produktionsserien im Jahr 1904 und wurden große Verkaufserfolge für Peugeot.
Der Luxuswagen Fiat 60 HP wurde von dem italienischen Traditionskonzern Fiat konzipiert, um ab dem Jahr 1904 die Oberschicht der USA zu beliefern. Mit dem Rennauto Fiat S 74, das in seinen ersten Jahren von Vincenzo Lancia gefahren wurde, erreichte beim Französischen Grand Prix im Jahr 1912 den zweiten Platz.
In Großbritannien brachte der seit 1878 existente Fahrradhersteller Rover mit dem Rover 8 sein erstes Auto auf den Markt. Unter der Automarke Rover, die in der Geschichte ihres Bestehens oft die Besitzer, unter ihnen British Leyland, BMW und Ford wechselte, wurden ab dem Jahr 1904 Autos produziert, bis die Marke 2005 eingestellt wurde. Der ehemalige Daimler-Ingenieur Edmund W. Lewis entwarf mit dem Rover 8 einen einfach gehaltenen Zweisitzer ohne Dach und Windschutzscheibe, der bis 1912 gefertigt wurde und durch seine Fahrt von Coventry nach Istanbul als erstes Auto, das Europa durchquerte, in die Automobilgeschichte einging.
Im Dezember 1904 wurde im Zuge des Pariser Autosalons erstmals der Rolls Royce 10 hp der Öffentlichkeit vorgestellt, der als erster Wagen der Marke Rolls Royce gilt. Von diesem von Sir Henry Royce entworfenen Luxusautomobil wurden bis zum Jahr 1906 sechzehn der ursprünglich geplanten zwanzig Stück angefertigt.
1904 brachte die Ford Motor Company mit dem Ford Model B einen mit wassergekühltem Frontmotor und Heckantrieb ausgestatteten Wagen auf den Markt, der sich des hohen Preises wegen nicht erfolgreich verkaufte. Nur etwa 500 Exemplare verließen bis Produktionsende im Jahr 1905 die Ford-Fabriken in Detroit. Von dem ebenfalls im Jahr 1904 erstmals präsentierten Model C, der für etwa ein Drittel des Preises des Model B zu erwerben war, wurden bis 1905 etwa 800 Stück verkauft. Da in beiden Fällen die kommerziellen Erwartungen nicht erfüllt wurden, beschloss Henry Ford, sich fortan auf die Entwicklung und Fertigung erschwinglicher Mittelklasse-Automobile zu konzentrieren.
Der Industrielle Gustav A. Schacht, der im 19. Jahrhundert ein Unternehmen gegründet hatte, das kleine Fuhrwerke herstellte, entschloss sich im Jahr 1904 dazu, auch Automobile zu produzieren. Unter dem Markennamen Schacht stellte die Schacht Motor Company bis zu Beginn des Ersten Weltkriegs Personenkraftwagen her. Im Jahr 1913 realisierte Gustav Schacht, dass seine Autos nicht mehr konkurrenzfähig waren, stellte die Automobilfertigung ein und konzentrierte sich ab diesem Jahr auf die Produktion von Lkws, die er unter der Firmenbezeichnung Schacht Motor Truck Company bis Ende der dreißiger Jahre erfolgreich verkaufte.
Zu den eindrucksvollsten Automobilen, die in den Vereinigten Staaten im Jahr 1904 auf den Markt kamen, zählen der St. Louis Motor Car Runabout, der 1904 Queen, das erste Fahrzeug der Detroiter C. H. Blomstrom Motor Company, der elegante, mit vier Sitzen ausgestattete 1904 Studebaker Model C der in South Bend, Indiananapolis ansässigen Studebaker Corporation sowie der 1904 Welch Model 4-0 Closed Coupled Touring, den die Welch Company aus Pontiac anfertigte. Das Jahr brachte auch eine Vielzahl von luxuriösen Modellen wie den Buick Touring, den 1904 Waltham Orient Deluxe Touring, den Serchmont Touring der Fournier-Searchmont Company aus Chester, den Century Runabout der in Syracuse ansässigen Century Motor Vehicle Company sowie den 1904 Pope-Toledo der bis 1909 aktiven Pope Motor Car Company.
<< Autojahr 1903

Autojahr 1905 >>


 

privacy policy