Was war wann >> Archiv >> Politik International

 

Wer die Wahl hat, hat die Qual... Amerika hat sich Trump gewählt

Nach monatelanger Schlammschlacht um den Einzug ins Weiße Haus, haben die Amerikaner nun ihre Stimme abgegeben. Donald Trump, der Republikaner, hat sich gegen Hillary Clinton durchgesetzt, auch wenn es zeitweise so aussah, als ob er sich mehr Feinde als Freunde gemacht hat. Nun kann Europa gespannt (oder entsetzt) sein, was dieser Möchtegern-Goliath mit all seine David-Gegnern anstellt. Es soll ja schon Stimmen geben, die wollen gehört haben, wie sich Christoph Kolumbus für seine Entdeckung 1492 entschuldigt hat.
| Geschichte der USA | Donald Trump Biografie |

Der Wiener Kongress – Die Neuordnung Europas

Es ist 200 Jahre her, als der Wiener Kongress zu Ende ging. Am 9. Juni 1815 wurde mit der Unterzeichnung der Kongressakte die Neuordnung Europas und die Niederlage Napoleons besiegelt. Napoleon war nach Elba verbannt worden, doch sein Aufenthalt war nur ein kurzer, denn er kehrte noch einmal zurück. Der Wiener Kongress hatte derweil in Europa die Grenzen neu festgelegt und neue Staaten geschaffen.
| Geschichte Europas |

100 Jahre Erster Weltkrieg

Es ist einhundert Jahre her, dass der Ausbruch des Ersten Weltkrieges die Menschen in Deutschland in eine euphorische Kriegsbegeisterung stürzte. Jubel und Fanatismus veranlassten Tausende Freiwillige, die Uniform anzuziehen und für Kaiser und Vaterland auf die Schlachtfelder zu ziehen. Die Begeisterung ebbte nach den ersten Schlachten und den ersten Gefallenen ab. Dieser Stellungskrieg, in dem zum ersten Mal Giftgas als Waffe eingesetzt wurde, legte die Grundlage für die deutsche Politik, in deren Folge es dann Jahre später zum Zweiten Weltkrieg kam. Die Schlacht vor Verdun ging als berühmteste Schlacht des Ersten Weltkrieges in die Geschichte ein. 
| Der Erste Weltkrieg |

Säbelrasseln in Nordkorea

Der derzeitige erste Vorsitzende der Nationalen Verteidigungskommission, der Oberkommandierende der Koreanischen Volksarmee, der erste Sekretär der Partei der Arbeit Koreas und der „Oberste Führer“, der die Macht in der Demokratische Volksrepublik Korea innehat – Kim Jong-un – ist zwar noch nicht lange der Herr über Wohl und Wehe seines Volkes, aber er zeichnet sich wie sein Vater und sein Großvater durch eine diktatorische Politik aus, die die eines Alleinherrschers ist. Schlagzeilen machte er zum Beginn 2013, indem er für eine erneute Nordkorea-Krise sorgte, die mit einem dritten Atomtest eingeleitet wurde, der zunächst zu weltweiten Sanktionen führte. Mit der Androhung eines nuklearen Präventivschlages hält das Land derzeit die Welt in Alarmbereitschaft. Die Hoffnung auf einen Kurswechsel ist damit verflogen.
| Geschichte Koreas | Kim Jong-un |

Marathon – Terrorschatten auf dem Traditionslauf

Die Legende seiner Entstehung liegt mehr als 2000 Jahre zurück und ob sie einen Funken Wahrheit enthält, ist fraglich. Aber der Marathon-Lauf, der als olympische Disziplin und als renommierte Breitensport-Veranstaltung daraus hervorging, erfreut sich eines zunehmenden Interesses. Sport gilt als eine der friedlichsten Begegnungen der Menschen im Kräftemessen. Umso tragischer waren die Schlagzeilen, die der Boston-Marathon, der älteste Stadtlauf überhaupt, im April 2013 machte. Dennoch konnten selbst die zwei terroristischen Bombenanschläge, die das Ereignis überschatteten, den Lauf und auch das sportliche Miteinanders nicht stoppen. Im Gegenteil. Der Zusammenhalt erwies sich weltweit als unerschütterlich, auch wenn der Schock zunächst eine große Fassungslosigkeit ausgelöst hatte..
| Geschichte des Marathons |
 

Der Élysée-Vertrag – Versöhnung und Partnerschafts-Bekundung

Während des Zweiten Weltkrieges waren Deutschland und Frankreich erbitterte Feinde. Nach dem Kriegsende, als in Deutschland ein neuer Boden für demokratische Verhältnisse geebnet worden war und die Aufarbeitung der Geschichte ihren Anfang genommen hatte, war auch die Zeit reif geworden, mit einer Aussöhnung zwischen den beiden Ländern einen Meilenstein zu setzen, um ein friedliches Miteinander zu untermauern. Der Élysée-Vertrag, der am 22. Januar 1963 unterzeichnet wurde, war dieser Meilenstein. Konrad Adenauer (1876-1967), der erste Bundeskanzler der BRD und Charles de Gaulle (1890-1970), der Präsident der Fünften Republik Frankreichs bekundeten mit ihrer Unterschrift den gemeinsamen Willen für eine friedliche Gestaltung des bilateralen Verhältnisses.
| Weitere Infos |

Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648)

Ein Krieg, der sich durch die Unstimmigkeiten zwischen Protestanten und der Katholischen Liga zu handfesten Schlachten ausweitete, in denen die Religionsstreitigkeiten zu territorialen Eroberungen wurden, der dreißig Jahre lang andauerte und in dieser Zeit rund 9 Millionen Menschen das Leben kostete – das ist eine ungefähre Zahl – wirft kein historisches Glanzlicht auf diese Zeit. Die meisten Toten waren unter der Zivilbevölkerung zu finden. Deutschland war verwüstet und manche Landstriche waren bevölkerungslos. Und doch stand am Ende ein Europa in etwa den Grenzen, wie wir es heute kennen, festgemacht im Westfälischen Friedensvertrag.
| Weitere Infos |
 

Geschichte

 
Share |
Themen
Automobil Bildung
Charts Film
Literatur Mode
Möbel Musik
Politik Schmuck
Historische Werte
Geburtstagsgeschenke
Personalisiertes Geburtstagsgeschenk für unter 5 Euro?
Info / Bestellen
 
 
 

© 2008 /  2012  by www