Was war wann >> Personen >>     >> Britney Spears

 

Biografie Britney Spears Lebenslauf

Britney Jean Spears ist am 2. Dezember 1981 in Kentwood/Louisiana geboren worden. Ihr Vater ist der Bauunternehmer Jamie Spears und die Mutter Lynne war zu der Zeit Grundschullehrerin. Schon als kleines Mädchen hatte Britney neben der Schule auch Balett- und Tanzunterricht – weiterhin nahm sie regelmäßig an Talentwettbewerben teil. Schon mit acht Jahren bewarb sie sich als Moderatorin für den US-Mickey-Mouse-Club – leider gab es hier aber erst einmal eine Absage. Kurz darauf durfte Britney an die „Professional Performing Arts School“ in New York, den Kontakt dazu machte ihre Ma: Lynne Spears war gleichzeitig auch die Managerin ihrer Tochter. Was folgte, waren viele unterschiedliche Auftritte und sogar Werbespots. Britney war schon ein kleiner Star auf ihrem Gebiet – 1991 bekam sie ihre erste Theaterrolle angeboten. Sie spielte in der Off-Broadway-Produktion von „Ruthless“. Im Jahr darauf (1992) stellte sie sich noch mal der Jury des „Mickey Mouse Clubs“ vor – diesmal bekam sie den Job und einen Vertrag. Dafür zog Britney in die „Walt Disney World“ nach Orlando. Von dort aus moderierte sie zwei Jahre lang die Kindersendung. Übrigens: hier lernte sie auch ihre erste große Liebe – Justin Timberlake – und Christina Aquilera kennen. 1996 stieg sie dann in eine Girl-Group ein – und genauso schnell wieder aus: Britney wollte eine Solokarriere anstreben – was ihr ja auch gelingen sollte! Ihr erster größerer Vertrag war von Jive-Records. Der große Durchbruch sollte aber noch einige Jahre dauern: 1999 kam dieser dann – mit „Baby One More Time“ Britney Spars MP3 downloads stieg sie weltweit in die Charts ein. Sie war damit auf Anhieb auf Platz 1 und die Single verkaufte sich über 20 Millionen Mal. Dafür erhielt Britney Spears im ersten Jahr ihrer Pop-Karriere schon alle Preise, die ein Sänger/eine Sängerin bekommen kann. Und genau so ging es für die Kleine auch weiter: im Mai 2000 wurde sie in Monte Carlo als „Shooting-Star“ ausgezeichnet und sie bekam den „World Musik Award“ als Künstlerin mit den meist verkauften Alben. Das was Britney machte, war einfach neu und vielfältig – davon waren nicht nur die Fans begeistert. Auch die moderne Art der Präsentation auf der Bühne kam an: schwebende Brücken, gigantisches Feuerwerk, Regen auf der Bühne und freischwebende Tanzeinlagen: die Performance war technisch und auch tänzerisch einmalig und perfekt! Und auf einmal wollten alle so tanzen wie Britney. Ihr Werbepartner „Pepsi“ ließ sich auch nicht lumpen – gemeinsam mit Britney unterstützten sie z.B. die „Britney Spears Foundation“, die sich für Kinder, die aus schwierigen Verhältnissen kommen, einsetzen: u.a. mit Kunsterziehung und Musiktherapie!
Mit dem Album „Britney“ ließ sie ihr bisheriges Teenie-Image hinter sich – ab sofort wollte sie sich von der erwachseneren Seite zeigen, auch musikalisch! Ihr erster Film „I´m not a girl“ Britney Spars MP3 downloads kam 2002 in den USA und auch in Deutschland in die Kinos. Mittlerweile als legendär wird der Bühnen-Kuss mit Popikone Madonna bei den MTV Music Awards gesehen. Schlagzeilen machte auch die Blitzhochzeit im Januar 2004 mit Schulfreund Jason Allen Alexander. Die Trauung fand in Las Vegas statt und wurde zwei Tage später dann wieder annulliert. Aber Britney heiratete im selben Jahr noch einmal: Kevin Federline war der Glückliche. Im November 2004 wurde sie als beste Künstlerin mit dem MTV-Europe-Music-Award geehrt. 2005 wurde Britney dann das erste Mal Mutter: Sohn Sean Preston kam zur Welt. 2006 ist der zweite Wonneproppen geboren – am 12. September 2006 kam Sohn Jayden James auf die Welt. Britney schien sehr glücklich – doch nur kurze Zeit später trennte sie sich von dem Vater ihrer Kinder. Dann kam die Schockmeldung: die wunderschöne Britney hatte sich - quasi vor der Kamera – in einem Tattoo-Studio die gesamten Haare abrasiert – ihr Kopf war kahl geschoren! Die Presse überhäufte sich vor Headlines und stellte viele Vermutungen an, was mit der Popqueen genau los wäre!? Einige Monate später (2007) verlor sie sogar das alleinige Sorgerecht für die beiden Kinder – an ihren Ex Kevin Federline. Damit aber nicht genug: Britney wurde zwangseingewiesen – in das UCLA Medical Center. Ihr Vormund wurde ihr Vater. Als es Britney wieder besser zu gehen schien, wollte sie ein Comeback. Dafür hatte sie MTV eine Zusage gegeben, dass sie bei den Music Awards 2007 als Bühnenact erscheinen würde. Das tat sie dann auch – nur, nicht ganz so wie ursprünglich geplant: Britney wirkte „wie unter Drogen bzw. Medikamenten“ und konnte sich – im Gegensatz zu ihrer Tanzcrew – kaum bewegen. Es war eine Katastrophe. Und wieder war die Welt in Sorge – um Britney Spears! Ihrem Erfolg schien das ganze gar nichts anzuhaben: 2008 bekam sie einen Award von NRJ (Radiosender) für ihr Album „Blackout“ – dazu kam ein Award für das beste internationale Album. Ihre Single „Piece Of Me“ Britney Spars MP3 downloads erreichte sofort Gold-Status. Ihre Regale zuhause wurden aber noch voller: 2008 folgten gleich zwei MTV-Awards – kurze Zeit später gab es dann noch einen Award für das bestes Album des Jahres. Im November wurde die Ausnahmekünstlerin dann mit einem Bambi in der Kategorie „Pop International“ ausgezeichnet. Britney gehört zu den erfolgreichsten Akteurinnen der Unterhaltungsbranche – in weniger als zehn Jahren verkaufte das kleine Mädchen aus Louisiana mehr als 80 Millionen Platten. Zu ihren populärsten Songs gehören u.a. „Born to make you happy“ (1999) Britney Spars MP3 downloads – „Crazy“ (1999) Britney Spars MP3 downloads – „Stronger“ (2000) Britney Spars MP3 downloads – „Everytime“ (2004) Britney Spars MP3 downloads und „Womanizer“ (2008). Im Sommer 2009 kam Britney Spears mit ihrer Tour nach Europa – allein für London fanden acht Konzerte eingeplant.
Im Zuge der 52. Grammy Awards im Januar 2010, wurde Britney Spears in der "Best Dance Recording"-Kategorie nominiert. Trotz des erfolgreichen Hits "Womanizer", für den sie die Nominierung erhalten hatte, konnte sie dieses Mal keinen Grammy mit nach Hause nehmen. Später erreichte Britney weltweit positives Feedback, als sie nicht bearbeitete Bilder von einem ihrer Fotoshoots veröffentlichte. Im Juni 2010 erscheint sie auf einer Liste der Promis, die den meisten Einfluss auf die Öffentlichkeit ausüben, auf dem zweiten Platz. Mit ihren Einnahmen in der Medienbranche jedoch auf dem 20. Platz. Außerdem überrascht sie im Sommer des selben Jahres mit einer selbst kreierten Modekollektion für "Candie's and Kohl's" und wird auch für den im August stattfindenden "Teen Choise Award" nominiert. Des Weiteren folgt, ihr bereits 10. Parfüm (diesmal mit dem Namen "Radiance") und sie setzt die Arbeiten an ihrem 7. Album mit dem Niederländer DJ Tiesto fort.
Britney veröffentlichte am 25. März 2011 ihr siebtes Album, unter dem Titel „Femme Fatale“. Das Album war wie gewohnt ein großer Erfolg.
Bilder Britney Spears Poster Fotos Wallpaper Kunstdrucke etc.
Britney Spears MP3 Downloads
Britney Spears MP3 Downloads
Britney Spears Autogrammadresse
Britney Spears, c/o Jive Records, Im Mediapark 6, 50670 Köln
Videos Britney Spears Filme
Britney Spears Seiten, Steckbrief etc.
Britney Spears Konzertkarten
Filme Britney Spears Filmografie
1991 - Mickey Mouse Club
1999 - The Famous Jett Jackson
1999 - Sabrina - total verhext!
2000 - The Simpsons
2000 - Longshot - Ein gewagtes Spiel
2002 - Not a Girl – Crossroads
2002 - Austin Powers in Goldständer
2003 - Punk'd
2005 - Britney & Kevin: Chaotic
2006 - Will & Grace
2008 - How I Met Your Mother
2008 - Britney: For the Record
2010 - Glee
2011 - I Am the Femme Fatale
Songs Britney Spears Diskografie
1999 - …Baby One More Time
2000 - Oops!… I Did It Again
2001 - Britney
2003 - In the Zone
2007 - Blackout
2008 - Circus
2011 - Femme Fatale
1913 - Britney Jean
Britney Spears  MP3
Britney Spears  Tickets
Britney Spears MP3 Downloads
Britney Spears MP3
Britney Spears CDs
Britney Spears CDs
Britney Spears Poster
Britney Spears Poster