Was war wann >> Archiv >> Film

 

Carl Laemmle – Hollywood ist eine schwäbische Erfindung

Der deutsch-amerikanische Filmproduzent Carl Laemmle, der 1912 die Universal Studios im Los Angeles County aus dem Boden stampfte, war ein schwäbischer Auswanderer. Er leitete die Studios bis 1936 und hatte sich als einer der mächtigsten Studiobosse seiner Zeit einen Namen gemacht. Laemmle (eigentlich Karl Lämmle) gilt als einer der Gründungsväter von Hollywood. Der Spielfilm war die Kunstform, die er kreierte und von der glaubte, dass damit die Massen zu Begeisterung hingerissen werden könnten. Damit hatte der Pionier der Filmgeschichte Recht behalten. Geboren wurde Laemmle am 17. Januar 1867 in Laupheim (Baden-Württemberg). Im Jahr 2017 jährt sich sein Geburtstag zum 150. Mal.
| Carl Lämmle Biografie |

Taxi nach Leipzig „reloaded"

Kaum eine Serie hat sich den Sonntagabend so kultig erobert wie der „Tatort“, der jede Woche einmal die Abendunterhaltung prägt. Angefangen mit dem allerersten, der den Titel „Taxi nach Leipzig“ trug. Den Titel trägt auch der 1000. „Tatort“, der am 13. November 2016 über die Bildschirme flimmert. Die öffentlich-rechtliche Sendereihe, die mit einem gewöhnlichen Krimi begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem Kult-Format mit mehr oder minder spannenden Inhalten, mit großer Besetzung und mit Ermittlern, die die Sympathien der Zuschauer fast uneingeschränkt erreichten.
| Tatort Kommissare |

Star Trek – Eine Serie erobert die Zukunft

Was sich der US-amerikanische Drehbuchautor Gene Roddenberry (1921-1991) ausgedacht hatte und was bis ins 21. Jahrhundert hinein zig-tausende Fans auf der ganzen Welt in seinen Bann zog, begann am 8. September 1966 – Die US-amerikanische Fernsehserie „Star Trek“ wurde zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten ausgestrahlt. Die Figuren der Zukunft wurden in vielen Ländern zu Vertrauten und es gab kaum jemanden, der sie nicht kannte. Das Datum der Erstausstrahlung feiert im Jahr 2016 sein 50-jähriges Jubiläum.
| Geschichte des Films |

Jürgen Prochnow – Mit dem „Boot“ nach Hollywood

Viele träumen davon, ihm ist es gelungen. Jürgen Prochnow schaffte den Sprung nach Hollywood und erwarb sich internationalen Ruhm. Filme wie u. a. „Das Boot“ (1981), „Der englische Patient“ (1996), „Air Force One“ (1997) oder „The Da Vinci Code“ (2006) bewiesen die unverwechselbare Ausstrahlung des deutschen Schauspielers. Der Absolvent der Folkwang-Schule Essen begann seine Laufbahn am Städtischen Bühnen Osnabrück. Die Hauptrolle des Kapitän Petersen in „Das Boot“ war schließlich Prochnows internationaler Durchbruch. Geboren wurde er am 10. Juni 1941 in Berlin. Im Jahr 2016 feiert Jürgen Prochnow seinen 75. Geburtstag.
| Filmjahr 1981 |

Spectre – Die neue James-Bond-Verfilmung

Am 5. November ist es soweit – der neue Bond-Film „Spectre“ kommt in die deutschen Kinos. Es ist bereits der 24. britische Agententhriller dieser Reihe, dazu kommen zwei inoffizielle Verfilmungen, die aber mindestens ebenso viel Publikum vor die Leinwände lockten. In der Hauptrolle ist der britische Schauspieler Daniel Craig zu sehen, für den es bereits die vierte Bond-Verfilmung ist. Er hat damit die Nachfolge so berühmter Bond-Darsteller wie unter anderem Sean Connery oder Roger Moore angetreten.
| Daniel Craig  Biografie | James Bond |

James Dean – Ein tragisches Ende, das zur Legende führte

Seine Popularität reicht über den Tod hinaus, dennoch ist der US-amerikanische Schauspieler viel zu früh durch einen Autounfall gestorben. Zu seinen bekanntesten Filmen gehört u. a. „Denn sie wissen nicht, was sie tun“, der 1955 in die Kinos kam und heute ein Klassiker ist. Seine Karriere währte nicht lange, sie reichte aber, um aus dem smarten jungen Mann eine Legende werden zu lassen. James Dean wurde am 8. Februar 1931 in Marion (US-Bundesstaat Indiana) geboren. Vor 60 Jahren – am 30. September 1955 – starb er im Alter von 24 Jahren.
| James Dean Biografie |

Rainer Werner Fassbinder – Der Pionier des Neuen Deutschen Films

Viel zu früh, nämlich im Alter von 37 Jahren, verstarb der deutsche Regisseur Rainer Werner Fassbinder. "Berlin Alexanderplatz" von 1980 ist nur eines der Beispiele, die Fassbinders Gespür für einfühlsamen und experimentellen Film zeigen. Er hob sich aus der Masse der deutschen Regisseure heraus und wurde mit seinen Arbeiten in der Filmgeschichte unsterblich. Fassbinder wurde am 31. Mai 1945 in Bad Wörrishofen geboren. Wäre er nicht bereits am 10. Juni 1982 in München gestorben, hätte er 2015 seinen 70. Geburtstag feiern können.
| Rainer Werner Fassbinder Biografie |

50 Jahre James Bond

Vor 50 Jahren trat James Bond zum ersten Mal als Leinwandheld in Erscheinung. Schöne Frauen, schicke Autos und die Gewissheit, dass das Gute siegt, machten in bisher 22 Filmen die Fangemeinde zunehmend größer. Daniel Craig wird in der 23. Ausgabe den Helden verkörpern, der am 1. November 2012 in „Skyfall“ wieder aktiv ist und in die deutschen Kinos kommt. Bérénice Marlohe und Naomie Harris wurden als Bond-Girls verpflichtet. Als Dienstwagen von „007“ ist erneut der Aston Martin DB5 im Einsatz, der bereits in „Goldfinger“ und in „Feuerball“ zu Einsatz kam. .
| Infos zu James Bond | Daniel Craig Biografie | Naomie Harris Biografie | Serie |

Geschichte

 
Share |
Themen
Automobil Bildung
Charts Film
Literatur Mode
Möbel Musik
Politik Schmuck
Historische Werte
Geburtstagsgeschenke
Personalisiertes Geburtstagsgeschenk für unter 5 Euro?
Info / Bestellen
 
 
 

© 2008 /  2012  by www