Was war wann? Bands >> Ten Years After Biografie

Biografie Ten Years After Bandhistorie

Die Entstehung
Die Geschichte von „Ten Years After“ beginnt mit den beiden Musikern Alvin Lee (* 19. 12. 1944) und Leo Lyons (* 30 11. 1943). Die beiden spielten schon in den 60er Jahren in gemeinsamen Bandprojekten. Sie traten neben den „Beatles“ im Starclub in Hamburg auf und begannen langsam aber sicher eine kleine Fangemeinde aufzubauen. Auch ihr Auftritt in der „Saturday Night Sunday Morning Show“ steigerte ihre Popularität und sie gaben kleinere Konzerte. Nachdem Gelegenheits-Drummer Quickmire gegen Ric Lee ausgetauscht worden war, begann der eigentliche Band-Roadie Chick Churchill an der Orgel mit aufzutreten. Manager Chris Wright wurde auf das Quartett aufmerksam und verschaffte der jungen Band einige hilfreiche Auftritte in angesagten Clubs. 1967 musste ein neuer Name her und die Gruppe nannte sich fortan „Ten Years After“. Der Name ist an die Tatsache angelehnt, dass zehn Jahre zuvor die Wehrpflicht in England abgeschafft worden war. Noch im selben Jahr entstand das gleichnamige erste Album „Ten Years After“. Ein Kommerzieller Erfolg, welcher die Band zu neuen Taten anspornte.

Woodstock und das vorläufige Aus
Ein Jahr später erschien das Album „Undead“, auf dem sich auch der Superhit „I'm Going Home“ befand. Dieses Lied machte die Band auch über die Grenzen Englands hinaus bekannt. Mit ihren kritischen Texten und der einprägsamen Musik, trafen die Vier den genau den Zahn der Zeit und wurden zu einem Synonym für aufrichtigen Rock. Den endgültigen Durchbruch hatten sie aber mit ihrem Auftritt beim Woodstock-Fest. Obwohl drei Kameras das 90-minütige Spiel aufnahmen, wurde nur ein Lied aufgezeichnet, weil der starke Regen zwei der Kameras dahingerafft hatte. Nach Woodstock folgten zahlreiche Auftritte, Tourneen und weitere Alben. Besonders gut verkaufte sich das 1973 entstandene Doppelalbum „Recorded Live“. Doch obwohl die Erfolgsgeschichte der Band gerade zu beginnen schien, brach die Band 1974 auseinander. Von Streit war nie die Rede, die Band löste sich im einvernehmlichen Verständnis auf. Kurz vorher war gerade noch das Album „Positive Vibrations“ entstanden.

Die Wiedervereinigung
Lange wurde es ruhig um die ehemaligen Rocklegenden und die Fans hatten schon jegliche Hoffnung auf eine Reunion aufgegeben, da kündigte die Band ihr vorläufiges Comeback an. 1988 schloss sich „Ten Years After“ wieder zusammen und gab zahlreiche Konzerte überall auf der Welt. Bereits ein Jahr später erschien ein neues Album: „About Time“. Danach herrschte wieder lange Zeit Stille, bis 1995 „Pure Blues“ entstand. Die Band konnte aber nicht an alte Erfolge anknüpfen und so erschienen in den folgenden Jahren überwiegend Best-Of-Alben. Erst 2003 erschienen neue Ideen auf „One Night Jammed“. Dieses war das letzte Album in der Originalbesetzung. Auf dem 2004 erschienen Album „Now“ ersetzte Joe Gooch das Ur-Mitglied Alvin Lee. Das jüngste Album der Band ist „Evolution“ und orientiert sich sowohl an bekannten Klängen, als auch an neuen Inspirationen.

Ten Years After Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Ten Years After Lyrics
Ten Years After Discografie
1967 Ten Years After
1968 Undead
1969 Stonedhenge
1969 Ssssh
1970 Cricklewood Green
1970 Watt
1970 Live At The Fillmore East
1971 A Space In Time
1972 Rock & Roll Music to the World
1972 Alvin Lee & Company
1973 Recorded Live
1974 Positive Vibrations
1974 Love like A Man
1975 Goin' Home! 
1978 Rocket Fuel 
1979 Ride on
1987 Universal 
1989 About Time 
1995 Pure Blues 
1997 Solid Rock 
2003 One Night Jammed 
2004 Now 
2005 Roadworks 
2008 Evolution 
Share |
SHIRT 66 - Der T-Shirt Shop online
Musik-CDs