Was war wann? 1900 >> Sportjahr 2006 sportliche Ereignisse
Sport 2000er Jahre
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Sportartikel
Sport Bücher & DVD
Sport 2000
 
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Das Sportjahr 2006 Sportchronik

Fußball
Das Sportjahr 2006 stand ganz im Zeichen der 18. Fußball-Weltmeisterschaft, die vom 9. Juni bis zum 9. Juli in Deutschland ausgetragen wurde. Unter dem Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ traten 32 Nationen für dieses Turnier an, darunter allein 14 aus Europa. In einem denkwürdigen Finale besiegte Italien Frankreich im Elfmeterschießen und krönte sich somit bereits zum vierten Mal zum Fußball-Weltmeister. Eine Runde zuvor schaltete es in einer umkämpften Partie noch den Gastgeber Deutschland mit 2:0 nach Verlängerung aus. Dieser gewann im sogenannten „kleinen Finale“ 3:1 gegen Portugal und sicherte sich somit immerhin den dritten Rang. Im Vereinsfußball gelang dem FC Bayern München der erneute Gewinn des sogenannten „Doubles“, indem man sowohl die deutsche Meisterschaft, als auch den DFB-Pokal für sich entschied. Absteigen mussten der 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Köln und MSV Duisburg. Im Finale der UEFA Champions League standen sich der FC Barcelona und der FC Arsenal London gegenüber. Die Spanier, die nach einem Foulspiel von Jens Lehmann über weite Strecken des Spiels in Überzahl agierten, konnten sich in diesem knapp mit 2:1 durchsetzen.

Formel 1

Als Sieger der 57. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft ging Fernando Alonso hervor, der damit seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen konnte. In 18 Rennen fuhr er 134 Punkte ein, während sein härtester Verfolger, Michael Schumacher, es auf 121 Punkte brachte und die Saison als Vize-Meister beendete. Für den Deutschen sollte es die vorerst letzte Saison in der Formel 1 gewesen sein. Nach sieben gewonnenen Weltmeisterschaften verkündete er das Ende seiner aktiven Karriere als Fahrer. Konstrukteurs-Weltmeister wurde erneut Renault, mit knappem Vorsprung auf Ferrari.

Radsport
Die Tour de France 2006 fiel mit einer Gesamt-Streckenlänge von 3657,1 km etwas länger als im Vorjahr aus und lockte insgesamt 176 Teilnehmer an den Start. Diese hatten vom 1. Juli bis zum 23. Juli 20 Etappen zu bewältigen, ehe der der US-Amerikaner Floyd Landis zunächst als Gesamtsieger hervorging. Dieser Triumph wurde ihm jedoch schnell wieder aberkannt, als dieser positiv auf Testosteron getestet wurde. Auch weitere Radfahrer der Weltelite, wie etwa das deutsche 'Aushängeschild' Jan Ullrich, machten sich des Dopings schuldig. Als nachträglicher Sieger der skandalüberschatteten Tour wurde schließlich der Spanier Óscar Pereiro ernannt.
<< Sportjahr 2005

Sportjahr 2007 >>