Was war wann >> Musik >> Musikgenres >> Schlager >> 70er Jahre

 
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979

Schlager der 70er – Die Schlümpfe und Conny Kramer

Auch in Deutschland erhob sich allmählich die Welle der Blumenkinder, die 70er Jahre wurden von großen und blumigen Hits bestimmt, die neben den amerikanischen Varianten von Gruppen wie „ABBA“ oder „Boney M.“ wichtig für die Welt des deutschen Schlagers wurden und diese auch mit veränderten.
Udo Jürgens, Marianne Rosenberg, Juliane Werding, Michael Holm, Vater Abraham oder Bata Illic waren nur einige der Musiker, die den Schlager immer populärer machten und in die Richtung bekannter Volksmusik-Tradition lenkten.
Durch die blauen Schlümpfe wurde er berühmt, aufgewachsen war Pierre Kartner auf einem Bahnhof, da sein Vater als Bahnhofwächter arbeitete. Ein Gesangswettbewerb brachte dem damals Achtjährigen den ersten Platz ein, das Gitarrenspiel lernte er autodidaktisch. Nach
verschiedenen kleineren Erfolgserlebnissen, einer Anstellung bei einem Piratensender und durch die lehrreiche Arbeit als Produzent, schuf Kartner nach und nach sein Schlager-Image, indem er damit begann, ein Karnevalslied zu schreiben, das er „Vater Abraham hatte sieben Söhne“ nannte. Den Song konnte er als Produzent allerdings keinem seiner Schützlinge aufdrängen, so stellte er sich auf die Bühne und sang ihn selbst. Das Publikum war begeistert, der neue Schlagerstar „Vater Abraham“ geboren. Ende der Siebziger komponierte er schließlich das berühmte „Lied der Schlümpfe“, wobei alle Stimmen von ihm selbst stammen, die Geschwindigkeit nur unterschiedlich schnell abgespielt und dem Band unterlegt war, so dass der Chor der Schlümpfe als Gegenpart erschien. 1978 wurde das Lied sein größter Erfolg.
Aber auch Christian Anders zeigte sich in den 70ern äußerst erfolgreich, besonders mit dem Hit „Es fährt ein Zug nach nirgendwo“. Der Musiker machte eine eigenartige Karriere, die vom gefeierten Schlagerstar zum Esoteriker und schließlich zum Autor von Verschwörungstheoriebüchern reichte, die er unter dem Pseudonym „Lanoo“ veröffentlichte. Aufsehen erregte er 2005 durch seinen Song „Der Hai“, der Bezüge zu den „Protokollen von Zion“ aufwies und darum dem Schlagerstar als antisemitische stereotype Kritik und Ablehnung einbrachte. Auch verglich Anders den einstigen Präsidenten George W. Bush mit Hitler oder bezeichnete Angelika Merkel als Betrügerin mit hoher krimineller Energie.
Der Erfolg als Sänger blieb hinter solchen Aussagen schnell zurück. In den 70ern waren es Lieder wie „Nie mehr allein“, „Du gehörst zu mir“, „von Mann zu Mann“ oder „Dann kamst du“. 2012 erschien eine neue Version seines Hits „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“.
Einer der großen Schlager der 70er war natürlich der besungene „blaue Enzian“ von Heino, der bis heute als einer der wichtigsten Songs des Sängers gilt, zu dem er sich später, um der Abwechslung willen und in mehr rockiger Variante, ein Gegenstück einfallen ließ, das den Titel „Schwarz blüht der Enzian“ trug.
Rockig ging es auch bei Peter Maffay zu, der als Schlagerstar begann und sich zum Deutsch-Rocker entwickelte. Der rumänische Sänger trat in den 70ern zum ersten Mal in der „ZDF-Hitparade“ mit dem Song „So bist du“ auf, ein Nummer-Eins-Hit, der bis heute Kultstatus besitzt. Schnell schob Maffay dem Schlagerhimmel lieber konventionelle Rock-Balladen nach, die ihn einem größeren Publikum bekannt machten, ebenso wie sein Album „Steppenwolf“.
Costa Cordalis trat daneben mit „Anita“ auf, Marianne Rosenberg mit „Er gehört zu mir“ und Michael Holm brachte sein wehmütiges Lied “Tränen lügen nicht” heraus. Das von ihm so häufig getragene Halstuch wurde in den 70ern schnell zum Trend. Holm hatte auch verschiedene Musiker entdeckt und gefördert, darunter Maffay oder Joy Fleming.
Ein Mann, der an einer Überdosis Drogen starb, war in den 70ern nicht gerade ein aktuelles Thema, schon gar nicht im Bereich der Volksmusik. Die Welt dort war heil, der Schlager diente der Unterhaltung, war bunt und lebensfroh.
Da kreuzte Juliane Werding auf und sang von ihrem Bekannten, den dieses Schicksal in der Stadt Essen ereilt hatte und mit dem sie oft als Straßenmusiker unterwegs war. Der Verlust brachte eine Welle des Erfolges mit sich und das Lied in seiner Trauer, wie das darauf folgende Album, ging in der Musikgeschichte ein. Der Song hieß „Am Tag als Conny Kramer starb“.
Schlager Hits der 70er jahre
Heidi Brühl - Wir wollen niemals auseinandergehen
Rocco Granata - Marina
Edith Piaf - Milord
Jan & Kjeld - Banjo Boy
Vico Torriani - Kalkutta liegt am Ganges
Ted Herold - Moonlight
Connie Francis - Die Liebe ist ein seltsames Spiel
Lale Andersen - Ein Schiff wird kommen
Club Honolulu - Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strand Bikini
<< Schlager der 60er

Schlager 80er Jahre >>

Schlager 70er Jahre
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
Hitparade 1970er