Was war wann >> 20. Jahrhundert >> 70er Jahre >> 1975 >> Oktober

 
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979

Oktober 1975 - Frau Dr. Bundeswehr und die seltsamen Wege der DDR

Kalender Oktober 1975
Noch musste kein Soldat befürchten, unter dem Kommando einer Frau dienen zu müssen. Aber die Bundeswehr würde auf Dauer nicht von der Gleichberechtigung verschont bleiben. Ein erstes Zeichen wurde gesetzt, als fünf weibliche Offiziere von Bundesverteidigungsminister Georg Leber in der Bundeswehr begrüßt wurden. Ihren Dienst würden die Damen allerdings nicht an der Waffe, sondern am Patienten tun, denn die neuen Bundeswehrangehörige waren Ärztinnen. Die Vorstellung, es könnten Soldatinnen in die Bundeswehr aufgenommen werden, lag noch in weiter Ferne. Und doch blieb dieser Gedanke keine Utopie. Die DDR feierte ihren Gründungsgeburtstag zum 26. Mal. Und sie machte sich ein Geschenk. Der Tag sollte zukünftig generell als Nationalfeiertag begangen werden. Doch auf welchem Weg befand sich die DDR eigentlich? Die diplomatischen Beziehungen zu Spanien hatte sie abgebrochen, weil dort Regimegegner hingerichtet worden waren. In der DDR selbst gab es zahlreiche Regimegegner und immer noch eine große Anzahl von Republikflüchtigen. Wenn es von denen einen beim unerlaubten Grenzübertritt erwischte, fackelten die DDR-Grenzer auch nicht lange. Es bleibt dahingestellt, ob das vergleichbar sein könnte.
<< September 1975

November 1975 >>

Wichtige Ereignisse im Oktober 1975

1. Oktober
Spanien 1975 – Zum wiederholten Mal waren in Spanien Polizisten von Regimegegnern getötet worden. Daraufhin war es in der Hauptstadt Madrid zu Massenkundgebungen von Anhängern des Staatspräsidenten Francisco Franco Bahamonde gekommen.
1 Oktober
Italien/Jugoslawien 1975 – Die Länder Italien und Jugoslawien hatten sich endgültig über den Grenzverlauf bei Triest geeinigt.
1. Oktober
Großbritannien/Seychellen 1975 – Großbritanniens Kronkolonie Seychellen hatte die innere Selbstverwaltung erhalten.
1. Oktober
Indien 1975 – In einem Schreiben an die indische Zentralregierung hatten vier Tempeldienerinnen aus Südindien das Ende der Tempelprostitution gefordert. Die Tradition einiger hinduistischer Sekten verlangte eine ständige Bereitschaft zum sexuellen mit Priestern und Gläubigen.
1. Oktober
NATO 1975 – Der deutsche Vertreter im NATO-Militärausschuss, Generalleutnant Günther Rall war in den Ruhestand versetzt worden. Der Grund war eine umstrittene Reise nach Südafrika gewesen, die von der Regierung in Pretoria bezahlt worden war und in deren Verlauf sich Rall militärische Anlagen angeschaut hatte.
1. Oktober
BRD 1975 – In den deutschen Streitkräften waren von Bundesverteidigungsminister Georg Leber die ersten weiblichen Offiziere begrüßt worden. Es waren fünf Ärztinnen, die im Sanitätsdienst der Bundeswehr zum Einsatz kamen.
1. Oktober
Boxen 1975 – Im Araneta Coliseum in Quezon City in der philippinischen Hauptstadt Manila gewann Muhammad Ali seinen Boxkampf gegen Joe Frazier durch einen technischen KO in der 14. Runde und wurde Weltmeister im Schwergewicht.
2. Oktober
BRD/DDR 1975 – Die Verhandlungen zwischen der BRD und der DDR über ein Post- und Fernmeldeabkommen waren nach einer Pause von sieben Monaten fortgesetzt worden.
2. Oktober
Literatur 1975 – Der mit 20.000 DM dotierte Nelly-Sachs-Preis wurde dem Schriftsteller Elias Canetti verliehen.
3. Oktober
USA/Türkei 1975 – Das Waffenembargo der USA gegen die Türkei war vom Repräsentantenhaus der Vereinigen Staaten teilweise aufgehoben worden. Die USA hatten es nach der Besetzung des Ostteils von Zypern 1974 verhängt.
3. Oktober
Frankreich 1975 – Etwa 100.000 Jugendliche hatten in Frankreich gegen Arbeitslosigkeit demonstriert.
3. Oktober
UNO 1975 – In einer Rede in San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) hatte der UN-Delegierte der USA, Daniel Moynihan, den Präsidenten von Uganda, Idi Amin, einen „rassistischen Mörder“ genannt. Bei den afrikanischen Staaten hatte diese Äußerung heftige Proteste ausgelöst.
3. Oktober
BRD 1975 – In der bundesdeutschen Hauptstadt Bonn war die neue Parteizentrale, das Erich-Ollenhauer-Haus, eingeweiht worden.
4. Oktober
BRD/USA 1975 – Bei einem Besuch in Washington hatte Bundeskanzler Helmut Schmidt mit der US-Regierung vorrangig über Wirtschaftsfragen gesprochen.
4. Oktober
DDR/Spanien 1975 – Wegen der Hinrichtung von Regimegegnern hatte die DDR ihre diplomatischen Beziehungen zu Spanien abgebrochen.
4. Oktober
USA/Spanien 1975 – Die USA und Spanien gaben bekannt, dass sie sich im Prinzip auf die Rahmenbedingungen für die amerikanische Nutzung der spanischen Militärstützpunkte geeinigt hatten.
4. Oktober
BRD 1975 – Nachdem die Weigerung des FDP-Generalsekretärs Martin Bangemann, vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg eine Koalitionsaussage zu machen, auf Kritik gestoßen war, trat Bangemann von seinem Posten zurück.
4. Oktober
BRD 1975 – Die Fernuniversität Hagen hatte mit dem Studienbetrieb begonnen.
5. Oktober
Österreich 1975 – Die SPÖ mit Bundeskanzler Bruno Kreisky wurde bei der Nationalratswahl in Österreich stimmenstärkste Partei. Damit hatten die Sozialisten erneut die absolute Mehrheit erlangt.
5. Oktober
USA 1975 – Von einem Ausschuss des US-amerikanischen Senats zur Untersuchung von Geheimdienstaktivitäten war bestätigt worden, dass es seitens der CIA Mordpläne gegen ausländische Politiker gegeben hatte.
5. Oktober
Automobilsport 1975 – In Watkins Glen (US-Bundesstaat New York) hatte der Österreicher Niki Lauda den letzten Lauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft gewonnen.
6. Oktober
EG/Spanien 1975 – Einer Erklärung der Außenminister der Staaten der Europäischen Gemeinschaft (EG) zufolge, sollten die Verhandlungen mit Spanien über engere Handelsbeziehungen ausgesetzt werden. Eine Fortsetzung der Verhandlungen sollte erst erfolgen, wenn in Spanien demokratische Verhältnisse herrschten.
6. Oktober
BRD 1975 – Bundeskanzler Helmut Schmidt und der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg hatten sich auf dem 10. Gewerkschaftstag der IG Bau, Steine, Erden gegen eine staatliche Investitionslenkung ausgesprochen. Diese war von Teilen der Gewerkschaften und der SPD gefordert worden.
7. Oktober
DDR 1975 – Der 26. Jahrestag der Gründung der DDR wurde zum ersten Mal als Nationalfeiertag begangen. Die DDR und die UdSSR hatten an diesem Feiertag einen neuen Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand geschlossen. Der Vertrag hatte im Gegensatz zu früheren Abmachungen keine Hinweis mehr auf eine deutsche Wiedervereinigung enthalten.
7. Oktober
Polen 1975 – Die Bischöfe Polens hatten an die Regierung in Warschau appelliert, ein Ende des „Kulturterrors“ in den Massenmedien zu machen.
8. Oktober
Argentinien 1975 – Mindestens 31 Menschen, unter denen sich sieben Soldaten befanden, hatten bei Straßenkämpfen in der argentinischen Stadt Tucuman ihr Leben verloren. Bei einem Überfall einer Gruppe von Untergrundkämpfern auf eine Kaserne in Buenos Aires waren zwei Tage zuvor 27 Menschen umgekommen.
8. Oktober
Musik 1975 – Im Alter von 74 Jahren war in der DDR-Hauptstadt Berlin der Regisseur und Intendant der Komischen Oper, Walter Felsenstein, gestorben. Er hatte realistisches Musiktheater mit text- und partiturtreuer Darstellung gezeigt.
8. Oktober
Indonesien/Osttimor 1975 – Batugade wurde als erster Ort in Portugiesisch-Timor (später Osttimor) von indonesischen Truppen besetzt.
9. Oktober
BRD/Polen 1975 – In der polnischen Hauptstadt Warschau hatten Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und sein polnischer Amtskollege Stefan Olszowski die Vereinbarungen über einen Bonner Finanzkredit und Rentenzahlungen unterschrieben. Außerdem war die Ausreise von 120.000 bis 125.000 Deutschstämmigen aus Polen in den kommenden vier Jahren vereinbart worden.
9. Oktober
BRD 1975 – Zum Leitenden Bischof hatte die Generalsynode der Vereinigten Evangelischen Kirchen Deutschlands den Landesbischof von Hannover, Eduard Lohse, gewählt.
10. Oktober
BRD 1975 – Für Mitte 1976 hatten die Autohaftpflichtversicherer ein nach Regionalklassen gestaffeltes Tarifsystem angekündigt.
10. Oktober
Film 1975 – Nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Böll war in den bundesdeutschen Kinos der Film „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ von Volker Schlöndorff und Margarethe von Trotta angelaufen.
10. Oktober
Film 1975 – Die US-amerikanischen Schauspieler Elizabeth Taylor und Richard Burton hatten in Botswana erneut geheiratet. Das Paar war 14 Monate zuvor geschieden worden.
10. Oktober
UNO 1975 – Neues Mitglied der UNO wurde Papua-Neuguinea.
11. Oktober
Argentinien 1975 – Durch die Besetzung des UNO-Büros in Buenos Aires und eine Geiselnahme hatten zehn chilenische Flüchtlinge ihre Ausreise nach Algerien erzwungen.
11. Oktober
Schweiz 1975 – Bei den Nationalratswahlen in der Schweiz waren die Sozialdemokraten stärkste Partei geworden.
11. Oktober
Theater 1975 – Am Deutschen Theater in Berlin (Ost) kam das Theaterstück „Das Jahrmarktsfest von Plundersweilern“ von Peter Hacks zur Uraufführung.
11. Oktober
Fußball 1975 – Zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Griechenland war in Düsseldorf ein Gruppenspiel zur Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft mit 1:1 zu Ende gegangen.
12. Oktober
BRD 1975 – Der französische Publizist Alfred Grosser erhielt in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
12. Oktober
Europa 1975 – Eine schwere Kältewelle hatte Südeuropa heimgesucht. In Italien, Spanien und Frankreich war es oberhalb von 1.000 Metern zu Schneefällen gekommen.
13. Oktober
Frankreich/Tschad 1975 – Aus Frankreichs ehemaliger Kolonie Tschad war mit dem Abzug von 2.000 französischen Soldaten begonnen worden. Dies hatte die Regierung des afrikanischen Landes gefordert, weil Frankreich direkt mit Rebellen verhandelt hatte, von denen französische Staatsbürger im Tschad verschleppt worden waren.
13. Oktober
BRD/USA 1975 – In Norddeutschland hatten deutsche und US-amerikanische Soldaten ein gemeinsames Manöver begonnen. Angehörige der US-amerikanischen Spezialeinheit „Ledernacken“ hatten dabei zum ersten Mal unter deutschem Kommando gestanden.
13. Oktober
BRD 1975 – Die gesetzlichen Krankenkassen hatten in einem Brief an Bundessozialminister Walter Arendt Maßnahmen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen gefordert.
13. Oktober
Literatur 1975 – Die 27. Internationale Buchmesse in Frankfurt am Main war nach sechstägiger Dauer zu Ende gegangen.
13. Oktober
Comic 1975 – Die deutsche Comic-Zeitschrift „YPS“ erschien zum ersten Mal.
14. Oktober
UNO/Chile 1975 – Die Militärregierung in Chile hatte systematische Unterdrückungsmaßnahmen ergriffen und regelmäßig die Menschenrechte verletzt. Das wurde in einem Bericht der Untersuchungskommission der Vereinten Nationen veröffentlicht.
14. Oktober
BRD 1975 – Eine Entscheidung des baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshofes zufolge, durfte mit dem Bau des Atomkraftwerkes Wyhl begonnen werden. Von Bürgerinitiativen war gegen die Errichtung des Reaktors erfolglos geklagt worden.
15. Oktober
Frankreich/UdSSR 1975 – Bei einem Besuch des französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d'Estaing in Moskau hatte dieser die Sowjetunion aufgefordert, die von der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit (KSZE) geschlossenen Vereinbarungen in „konkreter Anwendung“ zu erfüllen und „ideologisch abzurüsten“ gemäß dieser Vereinbarungen.
15. Oktober
Island 1975 – Die Ausweitung ihrer nationalen Fischereizone von bisher 50 Seemeilen auf 200 Seemeilen hatte die isländische Regierung verkündet.
15. Oktober
BRD 1975 – Nach dem deutlichen Anstieg der Inlandsnachfrage hatte das VW-Werk die Einstellung von 2.700 Mitarbeitern in Erwägung gezogen. Noch am 15. April waren vom VW-Werk Massenentlassungen im Rahmen seines Sanierungskonzepts angekündigt worden.
15. Oktober
Leichtathletik 1975 – Der Brasilianer Joao Oliveira hatte in Mexiko-City mit 17,89 Metern einen Weltrekord im Dreisprung aufgestellt.
16. Oktober
International 1975 – Einer Erklärung des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag (Niederlande) zufolge, besäßen weder Marokko noch Mauretanien territoriale Souveränität über die spanische Überseeprovinz Westsahara, ein Wüstengebiet, das über reiche Phosphat-Vorkommen verfügte.
16. Oktober
Arabische Liga 1975 – Bei einem Treffen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo hatten sich die Außenminister der Arabischen Liga vergeblich bemüht, zwischen Christen und Moslems im Libanon zu vermitteln. Durch die Vermittlung hatte der Bürgerkrieg im Libanon beendet werden sollen.
16. Oktober
BRD 1975 – Der CDU-Politiker Gerhard Schröder, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, hatte seine Zustimmung zum deutsch-polnischen Abkommen über Finanzhilfen und die Ausreise Deutschstämmiger erklärt. Damit hatte er im Gegensatz zur überwiegenden Mehrheit der CDU/CSU-Fraktion gestanden.
17. Oktober
BRD/DDR 1975 – Mit den Stimmen der Opposition hatte der Bundestag das Gesundheitsabkommen mit der DDR gebilligt. Das Abkommen hatte unter anderem die deutsch-deutsche Zusammenarbeit bei medizinischen Hilfen im Besuchs- und Reiseverkehr, den Informationsaustausch bei Infektionskrankheiten, bei Medikamenten sowie bei der Drogenbekämpfung geregelt.
17. Oktober
BRD 1975 – Turnusgemäß war der hessische Ministerpräsident Albert Osswald von der SPD zum Präsidenten des Bundesrates für die Amtsperiode 1975/1976 gewählt worden.
18. Oktober
Indien 1975 – Das Gesetz zur inneren Sicherheit in Indien war um einen Passus erweitert worden. Die Regierung in Neu-Delhi hatte dadurch die Möglichkeit, Verhaftungen vorzunehmen ohne Begründungen. Rückwirkend war das Gesetz zum 29. Juni in Kraft getreten.
18. Oktober
BRD 1975 – In Stuttgart war unter dem Namen Aktionsgemeinschaft Vierte Partei (AVP) eine neue Partei gegründet worden.
18. Oktober
Bundesrepublik 1975 – Der bisherige Verwaltungsdirektor des WDR, Friedrich-Wilhelm Freiherr von Sell, war vom Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks zum neuen Intendanten des WDR gewählt worden. Am 1. April 1976 würde er das Amt als Nachfolger von Klaus von Bismarck antreten.
19. Oktober
Iran 1975 – Britische Vertreter hatten in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Abkommen unterschrieben, worin dem Iran Hilfe bei der Verwirklichung seines Kernenergieprogramms zugesichert worden war.
19. Oktober
Radsport 1975 – Da die Nationalmannschaft während seiner vierjährigen Amtszeit den Anschluss an die internationale Radfahr-Elite nicht hatte erreichen können, war der ehemalige Radweltmeister Rudi Altig von seinem Posten als Bundestrainer im Bund Deutscher Radfahrer zurückgetreten.
20. Oktober
Golanhöhen 1975 – Seit mehr als sechs Monaten war es auf dem Golan zwischen israelischen und syrischen Truppen erstmals zu Feuergefechten gekommen.
20. Oktober
Sowjetunion/USA 1975 – Einen Vertrag, der in den kommenden fünf Jahren die Lieferung von mindestens 30 Millionen Tonnen Getreide in die Sowjetunion vorsah, wurde von den USA und der UdSSR geschlossen. Im Gegenzug wollte die Sowjetunion den USA ein Angebot von mindestens 10 Millionen Tonnen Erdöl machen.
20. Oktober
BRD 1975 – Über den neuen Wirtschaftsaufschwung hatten sich die fünf führenden wirtschaftswissenschaftlichen Institute der BRD optimistisch geäußert.
20. Oktober
BRD 1975 – Seit 1939 war in Bremerhaven die erste deutsche Antarktis-Expedition gestartet. Das Fischerei-Forschungsschiff „Walther Herwig“ und ein Fischtrawler sollen herausfinden, ob der krabbenähnliche Krillfisch für die deutsche Fischerei von Nutzen sein könnte.
21. Oktober
Polen 1975 – Zum 1. Januar 1976 hatte das polnische Parlament in Warschau die vollständige Abschaffung der Lohnsteuer beschlossen. Steuern und Rentenbeiträge sollten dann über Abgaben der Arbeitgeber eingezogen werden.
21. Oktober
Kanada 1975 – Um ihre Forderungen nach Erhöhung der Löhne um 51 Prozent und die Einführung der 35-Stunden-Woche durchzusetzen, hatten die etwa 22.000 Mitglieder der kanadischen Postgewerkschaft einen landesweiten Streik begonnen. Das Angebot der Regierung, das etwa 37 Prozent Lohnzuwachs und ein Festhalten an der 40-Stunden-Wochen vorsah, wurde von den Streikenden erst am 3. Dezember akzeptiert.
22. Oktober
BRD 1975 – Acht Verfassungsbeschwerden gegen die 1970 geschlossenen sogenannten Ostverträge wurden vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen. Die Ostverträge hatten Vereinbarungen mit der Sowjetunion und Polen über Gewaltverzicht und eine Normalisierung der Beziehungen enthalten. Die Beschwerden waren für unzulässig befunden worden.
22. Oktober
Raumfahrt 1975 – Erste Bilder vom Planeten Venus wurden von einer der auf dem Planeten ausgesetzten Sonden der sowjetischen Raumkapsel „Verena 9“ übermittelt.
23. Oktober
UNO 1975 – Eine einjährige Verlängerung des Mandats der UN-Truppen auf den Golanhöhen war vom UN-Sicherheitsrat befürwortet worden. Von den UN-Truppen sollte der Waffenstillstand zwischen Syrien und Israel überwacht werden.
23. Oktober
Osteuropa 1975 – In der polnischen Hauptstadt Warschau hatten die Mitgliedsländer des osteuropäischen Wirtschaftsbündnisses COMECON ein Atomprogramm beschlossen. Darin war der Bau von 150 neuen Kernreaktoren vorgesehen.
24.Oktober
Türkei 1975 – Unbekannte hatten in der französischen Hauptstadt den türkischen Botschafter in Paris umgebracht. Sein in Wien akkreditierter Kollege war zwei Tage Opfer eines Anschlags geworden.
24. Oktober
BRD 1975 – Der Regierungsentwurf zur Abwehr Radikaler im Öffentlichen Dienst war gegen die Stimmen der Opposition vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden.
24. Oktober
Film 1975 – Nach 13 Jahren Ehe hatte sich die Schauspielerin und Chansonsängerin Hildegard Knef von ihrem Mann, dem britischen Regisseur und Schauspieler David Cameron getrennt.
24. Oktober
West-Berlin 1975 – Um die renommierte Schaubühne am Halleschen Ufer vor der drohenden Schließung zu bewahren, hatte der West-Berliner Senat dem Theater zusätzliche Subventionen in Höhe von 700.000 DM gewährt.
25. Oktober
Flugzeugunglück 1975 – Beim Absturz einer Transportmaschine der bolivianischen Luftwaffe in den Anden waren alle 70 Passagiere ums Leben gekommen.
25. Oktober
Fußball 1975 – Zum neuen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) war in Hamburg Hermann Neuberger auf dem Bundestag des DFB gewählt worden. Er trat die Nachfolge von Hermann Gösmann an.
26. Oktober
Ägypten/USA 1975 – Der ägyptischen Staatspräsident Muhammad Anwar As Sadat war zu einem Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten eingetroffen. Die US-amerikanische Regierung hatte seinem Land einen Kredit in Höhe von 750 Millionen US-Dollar (knapp 2 Milliarden DM) zugesichert.
27. Oktober
Libanon 1975 – Von der britischen und der US-amerikanischen Botschaft in der libanesischen Hauptstadt Beirut wurde ihren Staatsbürgern empfohlen, den Libanon zu verlassen. Es waren mindestens 100 Menschen im Bürgerkrieg zwischen Moslems und Christen in den vergangenen zwei Tagen umgekommen.
27. Oktober
BRD 1975 – Der FDP-Parteivorsitzende Hans-Dietrich Genscher hatte auf dem zweitägigen Parteitag der FDP in Mainz eine eindeutige Koalitionsaussage seiner Partei für die Bundestagswahl im Oktober 1976 angekündigt. Wirtschafts-, Gesellschafts- und Staatspolitik waren weitere Schwerpunkte des FDP-Pareitages.
28. Oktober
BRD 1975 – Der ehemalige Vorsitzende der rechtsgerichteten NPD, Adolf von Thadden, war aus der Partei ausgetreten. Die Nationaldemokraten würden sich nach seiner Ansicht in „Aktionismus und Traumtänzerei“ verlieren. Angebracht wäre hingegen die Schaffung einer „leistungsfähigen Partei am rechten Flügel“. Jeweils etwa 1 Prozent der Stimmen hatte die NPD bei den diesjährigen Landtagswahlen erreicht.
28. Oktober
BRD 1975 – Sieben Jahre nach seinem Start war der erste in der BRD gebaute Satellit, der Sonnenwind- und Magnetfeldforschungssatellit HEOS 1, in der Atmosphäre verglüht. +28. Oktober
Kunstturnen 1975 – Die sowjetische Turnerin Ludmila Turischtschewa und ihr Landsmann Nikolai Andrianow gewonnen in London den erstmals ausgetragenen Weltcup der Kunstturner.
29. Oktober
BRD/China 1975 – Bundeskanzler Helmut Schmidt war zu einem Besuch in der Volksrepublik China eingetroffen.
29. Oktober
West-Berlin/DDR 1975 – Nach fast zweieinhalbjährigen Verhandlungen hatten der West-Berliner Senat und die DDR eine Regelung für Hilfsmaßnahmen bei Unglücksfällen in Grenzgewässern vereinbart.
29. Oktober
BRD 1975 – Eine Rentenerhöhung um 11 Prozent, die vom 1. Juli 1976 an gültig wurde, war von der Bundesregierung beschlossen worden.
29. Oktober
USA 1975 – Bei jedem Gesetz, das die Zahlungsunfähigkeit der Stadt New York durch die Abgabe von Bundesgarantien verhindern sollte, würde US-Präsident Gerald Ford eigenen Angaben zufolge, ein Veto einlegen.
30. Oktober
USA 1975 – Die USA zögen es nicht Erwägung, im Bürgerkrieg im Libanon zu intervenieren. Das erklärte ein Sprecher des US-amerikanischen Außenministeriums.
30. Oktober
BRD 1975 – Die Studie „Jugend '75“ war vom Jugendwerk der Deutschen Shell veröffentlicht worden.
30. Oktober
Theater 1975 – An der Volksbühne in der DDR-Hauptstadt Berlin (Ost) kam das Schauspiel von Heiner Müller, „Die Schlacht“, zur Uraufführung.
30. Oktober
Literatur 1975 – Wegen der mangelnden Qualität der literarischen Neuerscheinungen 1975 hatte die Académie Française auf die Verleihung des Großen Romanpreises verzichtet.
31. Oktober
Spanien 1975 – Die Staatsführung in Vertretung für den erkrankten Staatschef Francisco Franco Bahamonde hatte Prinz Juan Carlos übernommen.
31. Oktober
Frankreich 1975 – In der französischen Hauptstadt Paris war ein Büro der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO eröffnet worden. Es war in dieser Art die erste Niederlassung der PLO.
31. Oktober
BRD 1975 – Eine Einkommensgrenze von 5.000 DM netto monatlich und die Erhöhung des Spitzensteuersatzes von 56 Prozent auf 80 Prozent war von den Jungsozialisten in der SPD befürwortet worden.
31. Oktober
BRD 1975 – In der Bundesrepublik Deutschland war die Zahl der Arbeitslosen im Oktober auf 1.061.100 gestiegen. Als Kurzarbeiter waren 710.600 registriert.
Werbung 1975 Reklame

<< Das geschah 1974

Das geschah 1976 >>

Was passierte 1975
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Geburtstage
Oktober 1975
Jahrgang 1975
 
DDR 1975
 
Chronik 1975